Weihnachtsmarkt Frankfurt
© sborisov, depositphotos.com

Schon seit dem 14. Jahrhundert gilt es als traditioneller Brauch, in der Vorweihnachtszeit Weihnachtsmärkte in großen Städten abzuhalten.

Wo früher Handwerker und Spielzeugmacher, Korbflechter und Zuckerbäcker ihre Verkaufsstände mit vielen Kleinigkeiten anboten, werden heutzutage dem Besucher Weihnachtsdekorationen und weihnachtliches Gebäck nähergebracht. Beliebt sind auch Darbietungen wie das Krippenspiel und danach die Stärkung mit weihnachtlichen Köstlichkeiten. Was im 14. Jahrhundert noch speziell auf Kinder abgestimmt war, so bieten die Weihnachtsmärkte heute für alle Altersgruppen etwas an.
Auf den Märkten entwickelt sich ein besonders weihnachtliches Ambiente, wenn diese auf die regionalen Spezialitäten eingehen. Printen, Lebkuchen, Pfannkuchen, Spekulatius und die berühmten gebrannten Mandeln verbreiten ihren Duft und werden zum köstlichen Glühwein gereicht. Zu einem der ältesten Weihnachtsmärkte gehört der Augsburger Christkindlmarkt, der bereits 1498 als Lebzeltermarkt stattfand. Ein von den Besuchern sehr beliebtes und stimmungsvolles Ereignis, findet heutzutage vor dem Hauptbahnhof statt. Jedes Jahr zur Eröffnung des Christkindlmarkts entführen als Engel Mädchen die Betrachter für genau 8 Minuten in eine weihnachtliche Welt. Dieses geschieht während der Vorweihnachtszeit viermal pro Woche, indem 24 kleine und große Engel als lebendiger Adventskalender der Höhepunkt des Christkindlmarkt sind.

Ältester Weihnachtsmarkt in Bautzen

Seitdem König Wenzel im Jahre 1384 der Stadt Bautzen das Recht eines freien Fleischmarktes vom 29. September bis Weihnachten verlieh, findet dort seit dieser Zeit der Bautzener Wenzel Markt statt. Dieser gilt als ältester Weihnachtsmarkt in Deutschland. Vom 27. November bis zum 20. Dezember lockt der kleine Weihnachtmarkt jährlich mehr als 100.000 Gäste an.

Traditionsreich in Frankfurt am Main

Auf dem Römerberg in Frankfurt am Main glänzen die weihnachtlichen Lichter des Weihnachtsmarktes bereits seit 1393. Der Weihnachtsmarkt bekommt seinen besonderen Charme, da er sich mit über 200 Ständen in den umliegenden Gassen und Plätzen ausbreitet. Mit mehr als 3 Millionen Besuchern ist er einer der größten Weihnachtsmärkte in Deutschland. Seit 2012 findet parallel am Friedrich Stoltze Platz der rosa Weihnachtsmarkt statt, der ausschließlich von homosexuellen Mitbürger gestaltet wird.

Zweitgrößter Weihnachtsmarkt in Hannover

Als zweitgrößter Weihnachtsmarkt gilt der Markt in Hannover. An der Marktkirche wird seit 1813 das besondere Flair dieses Christkindlmarkt erhalten. Mehr als 1,8 Millionen Menschen besuchen das finnische Weihnachtsdorf, den Wunschbrunnenwald und das historische Weihnachtsdorf aus dem Mittelalter. Auch auf der Lister Meile und auf dem Ernst August Platz ist die gleiche Stimmung zu spüren. In den stimmungsvollen Straßenzügen mit alten Fachwerkhäusern zieht der Altstadt Weihnachtsmarkt im historischen Stadtkern daher jährlich viele Besucher in seinen Bann.

Zahlreiche kunstgewerbliche Dinge, Christbaumschmuck und Holzspielsachen werden von traditionellen Herstellern aus dem Erzgebirge und dem Thüringer Wald angeboten. Handwerker präsentieren stolz ihre Fertigkeiten, ebenso wie die Glasbläser, Töpfer und Kerzenmacher. Seit 2009 wird auf dem Holzmarkt am Leibniz Haus ein 500 m² großer Wald aufgebaut, in den sich die Buden der Handwerker integrieren. Ein optischer und kulinarischer Genuss für die ganze Familie.

Kölner Weihnachtsmarkt

Der Kölner Weihnachtsmarkt wird aufgrund der hohen Besucherzahlen zum größten Weihnachtsmarkt in Deutschland gezählt. Fünf Wochen lang erfreuen sich mehr als 5 Millionen Besucher an den Weihnachtsattraktionen um den Kölner Dom herum. Auf der Domplatte und dem Roncalli Platz bieten mehr als 160 Pavillons ihre Waren an. Viele ausländische Touristen besuchen diesen Markt, da er für seine internationale Gastronomie bekannt und beliebt ist. Am Alten Markt finden Sammler die traditionellen Heinzelmännchen, die mehr als 100 hölzerne Stände bevölkern.

Einzelne Straßenzüge werden mit bestimmten Themen angeboten, wie zum Beispiel eine Handwerkergasse, die örtlichen Handwerker die Möglichkeit bietet, ihre Waren anzubieten. Wer durch das Engelstor den neuen Markt betritt, lernt durch die großen weißen und naturfarbenen mit Engeln dekorierten Häusern, eine himmlische Welt kennen. Auf dem Rudolfplatz, dem Hafen Weihnachtsmarkt und am Imhoff Schokoladenmuseum begeistern weitere Weihnachtsmärkte zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland. Wer die Stadt im weihnachtlichen Glanz erleben und genießen möchte, dem werden in der Vorweihnachtszeit unendlich viele Möglichkeiten dazu geboten.

TEILEN

Kommentar verfassen