besser morgens aufstehen
© nesharm, depositphotos.com

Es gibt Morgenmenschen und es gibt Abendmenschen, das wissen die meisten. Nicht jeder kann in der Früh aufstehen und sofort Leistung erbringen.

Manche benötigen mehr Zeit um in Fahrt zu kommen, während andere mit den ersten Sonnenstrahlen bereits gut gelaunt den Tag beginnen. Viele schwören darauf gleich in der Früh nach dem Aufstehen Sport zu treiben, was vielen nicht gelingt. Es gibt einige Tipps, mit denen man am Morgen schneller in die Gänge kommt und bereit ist etwas zu leisten.
Jeder hat so seine Strategien, wie er in der Früh besser in die Gänge kommt. Vor allem Morgenmuffel können vor ihrer obligaten Tasse Kaffee keinen klaren Gedanken fassen. Man sollte aus den Tipps jenes auswählen, was zum eigenen Typ passt. Ansonsten kann es auch ins Gegenteil umschlagen und man ist entnervt und nervös.

Die richtige Dosis Schlaf

Man weiß selbst meist, wie viel Schlaf man benötigt, um in der Früh fit zu sein. Sollte man diese Menge unterschreiten, reichen auch Muntermacher wie Kaffee oder Tee meist nicht aus. Sollte man am Abend jedoch später als gewohnt ins Bett gehen, darf man sich nicht noch psychisch belasten und in Panik geraten, wenn man nicht gleich einschlafen kann. Besser ist es, ganz entspannt einige Zeilen in einem Buch zu lesen. Nach einem anstrengenden Tag wird dies dazu beitragen, dass man schneller in den Schlaf sinkt. Abzuraten ist es jedoch, sich einen Film anzusehen und generell vor dem Fernseher einzuschlafen, da man oft vom Geräusch wieder aufgeweckt wird und so die Nachtruhe gestört wird. Es ist jedoch auch zu viel Schlaf manchmal nicht immer förderlich.

Den Wecker richtig stellen

Viele lieben die extra fünf Minuten, die sie sich mit einer Snooze-Funktion am Wecker gönnen. Dabei kommt es aber sehr oft dazu, dass man verschläft und dann in Panik aus dem Bett springt. Dies ist für den Kreislauf nicht gerade gesund. Besser ist es, den Wecker genau zur richtigen Zeit zu stellen, wenn man aufstehen muss, damit man sich in Ruhe und ohne in Panik zu geraten fertig machen und zur Arbeit fahren kann. Wenn man den Wecker zu spät stellt, wirkt sich dies auch auf den Arbeitsweg aus und es entstehen Frust und Stress. Vor allem wenn man mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs ist, kann dies auch gefährlich werden, da man versucht schneller, als es im Straßenverkehr erlaubt ist, an seinen Zielort zu gelangen. Der Frust ist jedoch auch nicht kleiner, wenn man seinen Zug oder Bus verpasst und deswegen zu spät kommt.

Mit Licht lädt man seine innere Batterie auf

Im Winter ist es viel schwieriger in der Früh in die Gänge zu kommen, als im Sommer. Das ist normal, denn oft steht man im Winter noch im Dunkeln auf, während im Sommer, das Sonnenlicht die inneren Batterien auflädt und einen gleich munter macht. Wenn man in der Wohnung überall gleich Licht macht, anstatt im sich im Halbdunkel fertig machen zu wollen, fühlt man sich viel schneller wach.

Frühstück bringt Energie

Die meisten haben nicht die Gewohnheit, am Morgen gleich nach dem Aufstehen zu frühstücken, obwohl dies dem Körper notwendige Energie zuführt und wach macht. Dies ist meist auch aus dem Grund, weil man jede Minute noch ausnutzen möchte, um im Bett zu bleiben. Eine Tasse Kaffee oder grüner Tee weckt die Lebenssinne und macht schneller munter. Gemeinsam mit einer Scheibe Butterbrot, etwas Obst oder einem Müsli gibt man dem Körper einen angenehmen Schubs in den neuen Tag.

Mit einer Dusche in den neuen Tag

Eine belebende Dusche wirkt oft Wunder. Wer es einmal versucht hat, wird es nicht mehr missen wollen. Sollte die Zeit für die Dusche nicht reichen, kann man sich kaltes Wasser ins Gesicht spritzen. Das wirkt auch belebend.

Frische Luft macht munter

Macht man gleich nach dem Aufstehen das Fenster auf und atmet die frische Luft ein, fühlt man sich gleich munterer, vor allem wenn sie am frühen Morgen noch kühl ist. Dies wirkt wie eine kalte Dusche belebend und man fühlt sich gleich wach.

Morgengymnastik oder Sport

Wie schon gesagt, ist es nicht jedermanns Ding. Aber es ist nachgewiesen, dass Bewegung am Morgen wach und fit macht. Sollte man sich nicht für eine Runde Joggen aufraffen können, reicht es manchmal schon, wenn an sich noch im Bett ordentlich dehnt und streckt. Man darf nur nicht wieder in den Schlaf danach sinken.

Den Tag gleich am Morgen planen

Sind die Augen einmal offen und steht die Tasse Kaffee bereit, kann man gleich eine Planung für den Tag anstellen. Mit der Konzentration, die man dafür aufwendet, wird man schneller wach.

TEILEN

Kommentar verfassen