beziehungsprobleme
© ginasanders, depositphotos.com

Wenn sich ein Pärchen entschließt zusammenzuziehen, tauchen meist Probleme auf, die davor kein Thema waren. Es ist nicht nur eine große Umstellung, dass man nun keine eigene Wohnung hat, in die man sich zurückziehen kann, wenn man allein sein will.

Es sind viele andere kleine Dinge, die zu großen Problemen heranwachsen können, wenn man sie vernachlässigt. So ist es besser, wenn man sofort manche Dinge klar stellt, bevor sie zu einem Bruch in der Beziehung führen.

Wer macht den Haushalt

Eines der größten Probleme mit Sicherheit ist der Punkt, wer den Haushalt machen soll. Grundsätzlich verlassen sich die Herren der Schöpfung gerne darauf, dass es von der Frau gemacht wird. Sind jedoch beide arbeitstätig und wird der Haushalt nach Arbeitsende und an Wochenenden gemacht, kann aus dieser Einstellung schnelle ein großes Beziehungsproblem werden. Man sollte sich vielleicht noch vor dem Zusammenziehen über dieses Thema unterhalten und manche Dinge klarstellen. Es ist weder fair noch schön, alles eine Seite tun zu lassen, wenn beide müde von der Arbeit kommen. Aber auch später, wenn sich Kindersegen einstellt. Es ist nicht selbstverständlich, dass die Frau alles schafft, nur weil sie mit den Kindern zu Hause ist. Schnell entwickelt sich ein Arbeitstag von 6 bis Mitternacht und dies 7 Mal die Woche. Auch hier gilt es klare Linien zu vereinbaren. Alle beide sollten sich die Hausarbeiten teilen und sich unterstützen, dann wird dieses Beziehungsproblem nicht auftreten.

Allein mit Freunden ausgehen

Manchmal besteht ein Partner darauf, dass der Abend mit Freunden auch in einer funktionierenden Beziehung weiter praktiziert wird. Wenn beide Partner dieselbe Einstellung haben, ist dies sicherlich kein Problem. Ist der eine Partner aber sehr fixiert und eifersüchtig, kann es schnell zu Beziehungsproblemen kommen, die schwer aus der Welt zu schaffen sind. In ganz extremen Fällen kann es sogar zum Spionieren kommen und größten Misstrauen. Auf einer solchen Grundlage kann man keine gesunde Beziehung aufbauen. Wenn man dieses kleine Stück Freiheit unbedingt weiterhin behalten möchte, muss man das mit dem Partner klären, bevor man sich fest bindet. Außerdem ist Eifersucht unter den Top drei Beziehungsproblemen. Schnell sieht man Geister, wo es keine gibt und anstatt damit aufzuräumen und dem Partner Vertrauen zu schenken, steigert man sich manchmal hinein und deutet das Verhalten des Partners komplett falsch.

Uneinigkeit bei den Lebensplänen

Wenn man sich entscheidet zusammenzuziehen, kommt manchmal die Frage, zu mir oder zu dir, und in späterer Folge möchte der eine Partner vielleicht lieber ein Haus am Land und der andere eine Wohnung im Zentrum der Großstadt. Solche Unterschiede sind nicht zu verachten. Es ist eine sehr wichtige Entscheidung, wo man seinen Lebensmittelpunkt gerne hat. Wenn die Wünsche so stark auseinander gehen, wird einer der Partner immer leiden. Hier stellt sich die Frage, ob da eine Beziehung überhaupt aufrechterhalten werden kann. Eine Möglichkeit wäre in einem solch krassen Fall zu versuchen, einen Kompromiss zu finden, vielleicht ein kleines Reihenhaus am Stadtrand. Es ist sehr wichtig, dass man sich beim Planen einig ist, vor allem, wenn man vorhat, Kinder zu haben.

Romantik ist nicht jedermanns Sache

Nicht alle Menschen sind von Grund auf romantisch. Manche sind auch äußerst bodenständig und nüchtern. Eine Kombination von beidem in einer Partnerschaft kann zu Reibungen führen. Während für den einen das ständige Liebesfilm gucken sehr störend wirken kann, kann für den anderen die Nüchternheit des anderen in Langeweile ausarten. Dem einen kann man nur raten, ein bisschen Romantik ins Liebesleben einzubringen. Es ist wie das Salz in der Suppe. Zu viel und die Suppe ist ungenießbar. Dies muss dem anderen wiederum gesagt werden, denn ständig in einer Traumwelt zu leben ist weder für die Partnerschaft noch für das eigene Leben ratsam.

Materielles als Stein des Anstoßes

Obwohl sehr viele Geld nicht als Wichtigstes im Leben sehen, ist es in Beziehungen sehr oft ein Grund für Zwistigkeiten. Geiz und der Hang zur Verschwendung sind zwei Extreme, die manchmal eine Beziehung ganz schön auf die Probe stellen. Obwohl in der heutigen Zeit die Frauen sehr selbständig geworden sind und meist ihr eigenes Geld verdienen, das sie zum Hausbudget beitragen, ist es oft noch zu hören: Warum gibst du so viel aus und muss es immer so teuer sein? Auf der einen Seite kann es sich um den Wunsch nach finanzieller Sicherheit auch im Alter handeln, aber es kommt schon vor, dass sich so mancher eines doppelten Maßstabes bedient und sich nicht in der Rolle des Verschwenders sieht, während der andere sparsam sein muss, in seinen Augen. Auf jeden Fall gilt es klare Vereinbarungen zu treffen, sollte ein solches Problem im Raum stehen, denn nicht nur eine Beziehung ist an Geldfragen zerbrochen.

Kommentar verfassen