ehe nicht verlassen
© photomak, depositphotos.com

Mittlerweile lässt sich in Deutschland jede dritte Ehe scheiden. Während Männer sich vorwiegend wegen Geld und Sex scheiden lassen, tun das Frauen aus Mangel an Liebe. Die Gründe dagegen, weswegen Menschen in schlechten Beziehungen bleiben, sind viel zahlreicher und vielschichtiger.

Sie denken, sie werden viel verlieren

Natürlich gewöhnt man sich an die Ehe und an den Menschen, mit dem man sie eingegangen ist. Dadurch kommt es auch, dass man beginnt, viele seiner Verhaltensweisen zu tolerieren, die einem selbst nicht mehr passen, aber man fühlt sich nicht fähig, etwas dagegen zu unternehmen. Dann bleibt man in der Ehe, egal wie schlecht sie mittlerweile geworden ist. Das ist der eine Punkt. Der andere Punkt ist, dass man durch die Ehe vielleicht an finanzieller Sicherheit gewonnen hat und nun befürchtet, am Ende ohne etwas dazustehen und von vorn beginnen zu müssen. Manche bangen auch um das Sorgerecht und haben Angst, durch die Scheidung ihre Kinder teilweise oder sogar ganz zu verlieren.

Man ist besorgt, welche Auswirkungen die Scheidung auf die Kinder haben wird

Immer wieder sehen sich Eltern bei einer drohenden Scheidung mit der Sorge um ihre Kinder konfrontiert. Eine Scheidung hinterlässt ja manchmal auch beträchtliche Folgen in der Psyche eines Kindes, aber es ist wichtig zu wissen, dass es nicht so sein muss. Wenn man eine gute Einigung mit dem Partner erzielt, kann man durchaus dafür sorgen, dass es den Kindern an nichts fehlt und sie ganz normal wie ihre Altersgenossen aufwachsen können.

Sie können sich keine andere Wohnung leisten

Wie schon erwähnt, kann Geld ein Grund dafür sein, sich nicht scheiden zu lassen. Vielleicht hat man sich in der Ehe finanziell abhängig gemacht und kann nicht von heute auf morgen wieder auf die eigenen Beine kommen, sich keine neue Wohnung oder irgendetwas anderes leisten. Hier kann man auch versuchen, mit dem Partner eine Abmachung zu treffen, entweder sich Geld zu leihen, oder in der gemeinsamen Wohnung zu bleiben, bis man einen Job gefunden hat. Es ist es auf jeden Fall wert und immerhin besser, als in einer schlechten Ehe zu bleiben.

Sie können sich die Scheidungskosten nicht leisten

Dies ist ein Problem, das meistens beide Ehepartner betrifft. Die meisten lösen das so, dass sie sich zwar trennen, sich getrennte Wohnungen nehmen und ihre Leben auch sonst auseinander gehen, sie sich aber aus Kostengründen eben nicht scheiden lassen.

Sie brauchen Zeit, um nochmals nachzudenken

Manchmal ist sich ein Partner nicht wirklich sicher, ob er diesen finalen Schritt tun sollte und bittet um Zeit, um genauer drüber nachzudenken. Klar, er ist nicht
immer von Nachteil, sich diese Zeit auch zu nehmen, aber schon allein die Tatsache, dass man über so etwas überhaupt nachdenken muss, spricht von extremer Unsicherheit.

Wegen der Tragweite des Wortes “Scheidung”

Ist man geschieden, so ist man in etwas gescheitert. Ehepartner denken, dass sie in Zukunft durch diesen Aufkleber des “Geschiedenen” auf Vorurteile treffen werden, es ihnen schwerer fallen wird, jemanden kennenzulernen u.ä. Es sei aber nochmals darauf hingewiesen, dass jede dritte Ehe in Deutschland geschieden wird. Man ist also im Scheidungsfall bei weitem nicht alleine und wird sich in der Welt da draußen sicherlich auch mit diesem Aufkleber gut zurecht finden.

Wegen der finanziellen Unterstützung der Familie

Viele Paare haben das Glück, von Verwandten Geld zugeschossen zu bekommen, das ihnen im alltäglichen Leben hilft und mehr als eine großzügige Stütze ist. Existiert die Ehe nicht mehr, so nehmen die meisten Ehepartner an, wird es auch die finanzielle Spritze nicht mehr geben.

Sie sorgen sich darum, ob sie ausreichend Zeit mit den Kindern verbringen werden können

Bei einer Scheidung, die einen Sorgerechtsstreit mit sich bringt, haben meistens die Väter Angst, ihre Kinder zu verlieren. Da es sich nach der Scheidung meistens auf Wochenendbesuche beläuft, haben sie Angst, vieles beim Aufwachsen ihrer Kinder zu verpassen.

Sie hat Angst, danach alleine zu bleiben

Auch wenn man vielleicht unmittelbar vor einer Scheidung nicht daran denkt, jemanden neuen kennenzulernen, so ist das sicherlich ein Hinderungsgrund, der sich auf lange Zeit bezieht. Vor allem Frauen, die nicht mehr in der Blüte ihrer Jugend sind, sorgen sich darum. Außerdem ist es manchmal schwer, los zulassen. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und es fällt ihm schwer, die ganzen gemeinsamen Jahre einfach so hinter sich zu lassen.

Sie haben gemeinsame finanzielle Interessen

Der letzte Grund auf dieser Liste, aber nicht minder bedeutend. In der heutigen Zeit sind die meisten Paare verschuldet oder haben einen gemeinsamen Kredit, eine gemeinsame Firma etc. Die große Frage ist, was nach der Scheidung damit passiert. Viele Paare fühlen sich nicht fähig, mit der ganzen aufgetragenen Last umzugehen und bleiben stattdessen in der Ehe.

TEILEN

Kommentar verfassen