Probleme in ehe
© Deklofenak, depositphotos.com

So sehr wir uns auch bemühen, manchmal laufen die Dinge einfach in eine unerwünschte Richtung und auf einmal steckt unsere Ehe in der Krise. Gibt es einen Weg, dem vorzubeugen oder rechtzeitig eine Ehekrise zu erkennen? Natürlich gibt es ihn – die häufigsten Anzeichen dafür, dass eine Ehe in der Krise steckt, finden Sie im folgenden Beitrag.

Häufige Streitereien

Es ist nicht schlimm, wenn es in der Ehe ab und zu mal zu einem Streit kommt. Auf diese Weise entladen Sie sich und machen dem Stress Luft. Sie müssen ja auch Ihrem Partner zu verstehen geben, was Sie denn stört, und umgekehrt natürlich genauso. Hier ist aber die Rede von etwas Anderem: von Streitereien, die keine Problemlösung zum Ziel haben, sondern lediglich dazu dienen, den Partner zu verletzen und ihm mit gleichen Mitteln etwas heimzuzahlen, sich ggf. auch für eine zurückliegende Beleidigung zu rächen. Gehen Sie in sich und seien Sie ehrlich zu sich selbst: Wie und weshalb zetteln Sie einen Streit an? Und wenn der Streit beendet ist – wie fühlen Sie sich? Sind Sie froh darüber, endlich ehrlich mit dem Partner gesprochen zu haben, oder bereuen Sie es, dass Sie ihm nicht noch eins mit der Bratpfanne über den Kopf gezogen haben? Das zweite nämlich könnte schon ein Zeichen für eine aufkommende Ehekrise sein.

Schweigen und fehlende Kommunikation

Auf eine Art und Weise steht dieses Problem als Gegensatz zu dem vorigen; andererseits ist es genauso symptomatisch für eine Ehekrise. Wenn einer der beiden Partner der verbalen Kampf aufgibt und somit den Kampf für die Ehe, wird er sich wahrscheinlich in sich zurückziehen, weil er wahrscheinlich sowieso denkt, dass die Ehe nicht gerettet werden kann. Solch eine Art des Schweigens ist ansteckend und verbreitet sich unaufhaltsam zwischen beiden Partnern: Das führt dazu, dass als erstes nicht mehr über Probleme geredet wird, danach nicht mehr über alltägliche Dinge, bis Sie am Ende feststellen, dass Sie eigentlich zwei unterschiedliche und unabhängige Leben führen.

Wenn aus der Ehe eine Lüge wird

Hier ist nicht etwa die Rede über Untreue (das als Grund für eine Krise versteht sich von selbst!) und Lügen, mit denen ein Partner versucht, seine Untreue zu überdecken. Es ist die Rede von Lügen, mittels derer wir versuchen, unangenehmen Themen auszuweichen – und diese häufen sich mit der Zeit nur immer mehr. Er möchte am Wochenende den Abend mit seinen Jungs verbringen und sie fährt schon fast aus der Haut, wenn sie sich nicht dieses Paar Schuhe holt. Beide möchten das aber nicht zugeben und erfinden phantasievolle Lügen, um die Spuren zu verwischen. Das Problem aber ist, dass solche Art von Lügen mit der Zeit immer größer werden, bis Sie schließlich feststellen, dass Sie ihren eigenen Partner nicht mehr kennen. Wenn die Lügen endlich aufgedeckt werden, sind Sie das Vertrauen des anderen los – und wir wissen alle, dass ohne Vertrauen keine Beziehung bestehen kann.

Körperliche Entfremdung

Oder auch: „Ich gehe heute wieder mit den Jungs weg“, „Ich muss länger arbeiten“, „Ich muss noch dies und das erledigen.“ Das mag ja ab und zu auch mal stimmen, aber wenn sie beide sich Gründe und Ausreden einfallen lassen, um so oft außer Haus zu sein wie möglich, dann sollten Sie wirklich über die Richtung nachdenken, in welcher sich Ihre Ehe entwickelt. Klar gibt es auch Menschen, die etwas mehr Freiraum brauchen als andere, aber die Schlüsselfrage dabei ist, ob das auch beide Partner so empfinden? Wenn sich beide diesbezüglich einig sind, dann gibt es kein Problem; wenn sich die Bedürfnisse jedoch stark unterscheiden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass diese Inkompatibilität mit der Zeit zu einem Generator neuer Auseinandersetzungen werden wird.

Schlechter Sex oder gar keiner

Küssen ist eine Sache. Es gibt tatsächlich Menschen, die Küssen nicht mögen, denen es auf die Nerven geht und die es als lästig empfinden. Das lassen wir mal so im Raum stehen. Aber Sex ist eine ganz andere Sache und Probleme im Bett weisen auch auf größere Probleme hin. Ein nichtfunktionierendes Sexleben ist einer der stärksten Auslöser von Frustrationen in der Ehe. Wenn mindestens einer der Partner chronisch unzufrieden ist, wird er früher oder später begreifen, dass das nicht die Art Ehe ist, die er oder sie möchte. Die Lösung? Die wird er dann natürlich woanders suchen.

Fazit

Das sind die Top 5 der Gründe, wieso eine Ehekrise entstehen kann. Natürlich ist jede Beziehung und jeder Mensch anders und die Gründe können noch viel tiefliegender sein. Wenn Sie einen der angeführten Punkte in Ihrer Ehe wiedererkannt haben, dann sollten Sie rechtzeitig reagieren, mit dem Partner sprechen und ihn darauf aufmerksam machen; kurz gesagt: Alle Hebel in Bewegung setzen, um es nicht zu einem Aus der Ehe kommen zu lassen, wenn sie sich beide immer noch lieben.

Kommentar verfassen