weihnachten international
© ilona75, depositphotos.com

Wie man Weihnachten in Deutschland feiert, wissen wir alle. Weihnachten wird, fast auf der ganzen Welt gefeiert, aber auf ganz unterschiedliche Weise. In vielen Ländern liegen die Geschenke nicht am Heiligabend untern Weihnachtsbaum und werden auch nicht vom Christkind oder dem Weihnachtsmann gebracht.

Der Ursprung von Weihnachten ist natürlich überall derselbe und die Menschen feiern die Geburt von Jesus Christus, der am 24. Dezember geboren wurde. Dass man Weihnachten in verschiedenen Ländern Europas unterschiedlich feiert, liegt an den unterschiedlichen Kulturen und Traditionen der Menschen.

Frohe Weihnachten in Deutschland

In Deutschland stehen winterliche Kälte, Schnee und familiäres Beisammensein für Weihnachten. Am Heiligabend bringt das Christkind die Geschenke, die dann im Kreise der Familie geöffnet werden. Auch an den zwei darauffolgenden Feiertagen steht die Familie im Mittelpunkt. Zu den kulinarischen Genüssen, die fast nur in der Weihnachtszeit zu finden sind, gehören unter anderem die traditionelle Weihnachtsgans, Weihnachtsplätzchen, Lebkuchen und Christstollen.

Merry Christmas in England

Weihnachten wird in England erst am 25. Dezember gefeiert. Die Geschenke werden über Nacht von Santa Claus unter dem Weihnachtsbaum gelegt. Am Vorabend stellen die Kinder einen Minzpie, ein Glas Portwein für Santa Claus und eine Karotte für das Rentier vor die Tür.

Am Morgen werden dann die Geschenke ausgepackt, während der traditionelle Weihnachtstruthahn im Ofen schmort. Der Tisch ist in England mit weihnachtlichen Knallbonbons dekoriert. Zum Nachtisch gibt es Plumpudding oder Minzpies.

Joyeuse Noel in Frankreich

Auch in Frankreich kommt der Pere Noël erst in der Nacht vom 24. zum 25. Dezember. Der Weihnachtsbaum wird meistens schon Anfang Dezember gekauft und dekoriert. Heiligabend ist in Frankreich ein ganz normaler Arbeitstag, am Abend wird jedoch ein Festmahl serviert, bei dem Austern, Meeresfrüchten, Schnecken, Foie Gras, geräuchertem Lachs und eine Weihnachtspute serviert werden. Zum Nachttische gibt es üblicherweise die Bûche de Noel, übersetzt Weihnachtsbaumstamm. Dabei wird ein rechteckiger Biskuitboden mit Schokoladencreme gefüllte und zusammengerollt. In der Provence gibt es eine weihnachtliche Tradition, bei der zum Andenken an Jesus und seine 12 Jünger, 13 verschiedene Desserts serviert werden.

Hyväa Joulua in Finland

Weihnachten beginnt in Finnland schon um 12 Uhr am 24. Dezember, denn dann wird der Weihnachtsfrieden in Turku ausgerufen. Danach werden alle Geschäfte geschlossen. Am Nachmittag gehen viele finnische Familien auf den Friedhof und schmücken die Gräber mit vielen Kerzen und Kränzen. Am Abend, wird Weihnachten im engen Familienkreis gefeiert. Bevor jedoch das traditionelle Weihnachtsessen auf den Tisch kommt, gehen die Finnen erst einmal in die Sauna. Vor dem Essen erfolgt dann die Bescherung durch den Weihnachtsmann, der in Finnland Joulupukki genannt wird.

Am Morgen des ersten Weihnachtsfeiertags gehen die Familien in die Kirche und anschließend werden Freunde und Verwandte besucht, wobei wieder gut und reichlich gegessen wird. Die typische finnische Weihnachtsspezialität ist der Weihnachtsschinken. Dazu gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Aufläufen aus Steckrüben, Kartoffeln und Mohrrüben und Heringssalat.

Buon Natale in Italien

Kinder in Italien werden in der Weihnachtszeit mehr als einmal beschenkt, denn in Italien gibt es rund um Weihnachten mehrere Feiertage, an denen Geschenke verteilt werden. Am 6. Dezember kommt ‚San Nicola‘ und hinterlässt Geschenke für brave Kinder vor der Tür. Am 13. Dezember werden zu Ehren der Lichterkönigin, der „Heiligen Lucia“ Umzüge und Gottesdienste veranstaltet.

Am 24. Dezember wird gefastet und am Abend nur eine kleine und leichte Mahlzeit gegessen. Um Mitternacht wird dann in die Kirche gegangen und am 25. Dezember, wird die Geburt des Jesuskindes (italienisch: il Bambinello Gesu) ausgiebig gefeiert. Die Bescherung findet bereits am frühen Morgen statt. Die Kinder finden ihre Geschenke entweder vor der Schlafzimmertür oder unter dem Weihnachtsbaum.

Am 6. Januar kommt dann die gute alte Hexe ‚La Befena‘, die von Dach zu Dach und durch den Schornstein in Haus hinein fliegt und dort für die braven Kinder Süßigkeiten und schwarze Kohlen für die bösen Kinder hinterlässt.

Es ist fast nicht möglich über eine einzige italienische kulinarische Weihnachtstradition zu sprechen, da Städte, Regionen und auch Familien ihre eigenen, traditionellen Weihnachtsgerichte haben. Überall gleich ist jedoch die unübertreffliche Menge an Essen, das an Weihnachten aufgetragen wird!

Panettone ein süßliches Hefegebäck aus Gelee, Obst und Rosinen darf an Weihnachten jedoch nie fehlen.

Froleijk Kerstfeest in Holland

Weihnachten wird in Holland nicht am 24. Dezember gefeiert, sondern schon am Nikolaustag, dem 6. Dezember – bzw. dem Nikolausabend am 5. Dezember. Die Niederländer nennen den Nikolaus, Sinterklaas, der gleichzeitig der Schutzpatron der Seefahrer ist. Am Abend des 5. Dezembers legen die Kinder einen Schuh, in den sie ihren Wunschzettel stecken, vor die Tür. Um den Sinterklaas gnädig zu stimmen, stellen sie für sein Pferd Wasser, Heu und eine Mohrrübe bereit. Am Abend wird gemeinsam gegessen und gefeiert und Geschenke verteilt. Am 24. Dezember gehen die Holländer in die Kirche und genießen ein abendliches Festmahl.

Beliebte Naschereien in der Weihnachtszeit sind Schokoladenbuchstaben, Schokoladenmünzen, Pfeffernüsse und Marzipan.

God Jul in Schweden

Weihnachten wird in Schweden “Julfest“ genannt, übersetzt bedeutet es, “die Wiedergeburt des Lichtes“. Verwunderlich ist dies nicht, denn am 21. Dezember ist Wintersonnenwende, dann ist in Stockholm die Sonne nur 6 Stunden am Tag zu sehen und in Jokkmokk in Lappland schafft die Sonne überhaupt nicht über den Horizont, es ist durchgehend Nacht. Als Symbol der Wintersonnenwende wird am 13. Dezember die Lichterkönigin Lucia gefeiert, denn Lucia soll den Menschen mit ihrem Kerzenkranz Licht und Hoffnung in der dunklen Jahreszeit bringen.

Am 23. Dezember wird der Weihnachtsbaum gekauft und mitsamt der Wohnung feierlich dekoriert. Weihnachten fängt am 24. Dezember, am späten Nachmittag, wenn es dunkel wird, an. Es wird zusammen gegessen und die Geschenke werden verteilt.

Anders als in Deutschland ist Weihnachten nicht am 6. Januar, dem Heiligen Drei Königsfest vorbei, sondern erst am 13. Januar, dem St. Knuts Tag. Im 11. Jahrhundert ordnete König Knut an, dass Weihnachten 20 Tage lang gefeiert werden soll. Es ist ratsam an diesem Tag, beim Spazierengehen immer wieder nach oben zu schauen, um sicherzustellen, dass man nicht von einem Weihnachtsbaum getroffen wird. Denn am 13. Januar werfen die Schweden, wie in der Ikea Werbung ihren Weihnachtsbaum aus dem Fenster.
Als Weihnachtsspezialitäten werden in Schweden Schinkenbraten, eingelegter Hering, Fleischklößchen, Trockenfisch, Reispudding, Sülze und Rotkohl, zubereitet.

Feliz Navidad in Spanien

Für die Spanier beginnen die Weihnachtsfeiertage, am 22. Dezember mit der “Sorteo extraordinario de Navidad“, der Weihnachtslotterie. Zu Tausenden stürmen die Spanier in die Läden, um sich Lose für die größte Lotterie der Welt zu kaufen, die es bereits seit 1812 gibt. Am 24. Dezember kommt die Familie zusammen und es wird zusammen gegessen und getrunken. An Heiligabend gibt es aber noch keine Geschenke, da in Spanien die Heiligen Drei Könige, erst am 6. Januar, die Kindern beschenken, genau, wie sie damals das Christkind beschenk haben.

Der 28. Dezember nimmt in Spanien auch eine besondere Stellung ein, hier wird der “Dia de los Santos Inocentes“ der heilige Unschuldige gefeiert. An diesem Tag können die Kinder nach Lust und Laune Streiche spielen; dieser Tag kann mit unserem ersten April verglichen werden.

Eine typisch spanische Weihnachtsspezialität ist das „Turron“, welches aus gerösteten Mandeln, Zucker, Honig und Eiern hergestellt wird und an Weihnachten nicht fehlen darf.

Weihnachten, auch das Fest der Liebe genannt, wird zwar in den verschiedenen Ländern Europas unterschiedlich gefeiert, aber überall ist Weihnachten ein ganz besonderes Fest, das gemeinsam mit der Familie gefeiert wird.

Kommentar verfassen