wieder versoehnen
© Jim_Filim, depositphotos.com

Streit und Konflikte in einer Partnerschaft sind normal und unvermeidbar. Wichtig ist, die wahren Gründe für den Konflikt zu erkennen und gemeinsam dafür eine Lösung zu finden, um sich wieder zu versöhnen.

Streit und Konflikte gehören zu jeder Ehe und jeder Partnerschaft. Eine perfekte Ehe ohne Meinungsverschiedenheiten gibt es nicht und wäre wohl auch gar nicht erstrebenswert. Wenn man zusammenlebt und sich liebt, ist es völlig normal sich auch zu streiten und Meinungsverschiedenheiten zu haben. Statt Konflikten aus dem Weg zu gehen, sollte man darüber reden. Wenn man sich anschweigt und die Probleme für sich behält, kommt es zu Spannungen und der Konflikt wird schließlich immer größer. Konflikte zu überwinden, ohne gleich die Partnerschaft in Frage zu stellen, ist nicht immer einfach.

Auch falsche und oberflächliche Versöhnungen nach einem Streit, ohne dass die eigentlichen Probleme angesprochen oder gelöst wurden, helfen nicht weiter.

Manchmal ist eine Versöhnung auch nicht möglich, dann sollte man sich das so bald wie möglich eingestehen. Wenn es aber dauernd zu Konflikten kommt und Sie und Ihr Partner sich ständig streiten, kann es unter Umständen eine gute Idee sein, sich professionelle Hilfe zu holen, zum Beispiel durch eine Paarberatung.

Wenn man sich versöhnen will, dann müssen dies beide Partner wirklich wollen und an einer Lösung des Konflikts arbeiten und bereit sein aufeinander zuzugehen.

In Tränen ausbrechen, um auf das Mitleid des Partners bauen, ist während eines Streits keine gute Taktik. Im Streit sagt man leicht Dinge, die man eigentlich nicht so meint, nur weil man weiß, dass sie den Partner verletzten. Genauso trifft Ihr Partner sie mit Vorwürfen, die für Sie nur schwer zu verzeihen sind. Grade die Tatsache, dass der Andere eigentlich wissen müsste, wie sehr er einen mit einer bestimmten Aussage verletzt, macht eine Versöhnung schwer. Man sollte sich im Klaren darüber sein, dass jeder im Streit emotionsgeladen reagiert und aus Verletzung und Wut Dinge sagt, die er später sehr bereut. Wenn man merkt, dass man während eines Streits zu weit gegangen ist, sollte man das ansprechen und sich aufrichtig entschuldigen. Ansonsten rückt eine Versöhnung in weite Ferne. Je unfairer man gestritten hat, desto schwierige wird eine Versöhnung, deshalb sollte man sich schon während des Streits unnötige Gemeinheiten verkneifen, da sie nichts zur Lösung des Problems beitragen.

Sein eigenes Fehlverhalten einsehen

Jeder sollte sich selber fragen, was sein Anteil an dem Konflikt ist und wo das eigentliche Problem liegt. Um einen Konflikt richtig lösen zu können, muss erst klar sein, was der eigentliche Grund hinter einem Streit ist. Auch wenn es unangenehm sein kann darüber nachzudenken, sollte man ehrlich zu sich selber sein. Ansonsten bleibt die Aussöhnung nur oberflächig und der nächste Streit ist vorprogrammiert. Es ist wichtig, sich die Mühe zu machen, sich in die Lage des Anderen zu versetzten und seine Sichtweise versuchen zu verstehen. Reden Sie offen darüber, was Sie bedrückt und was Sie vom Partner erwarten, vermeiden Sie dabei Vorwürfe.

Wenn bestimmte Eigenschaften Ihres Partners Sie immer wieder verletzten und aufregen und es jedes Mal darüber zum Streit kommt, sollte man sich auch darüber im Klaren sein, dass man einen Menschen grundsätzlich nicht ändern kann. Manche Diskussionen werden Sie also immer wieder führen, weil der andere vielleicht das Problem nicht sieht. Hier macht es auch Sinn, einen Kompromiss zu finden. Wenn Sie sich zum Beispiel dauernd darüber ärgern, dass Ihr Partner seine Sache nicht aufräumt, weil er dies vielleicht gar nicht merkt, da es ihn nicht stört, könnte ein Kompromiss sein, dass er dafür häufiger kocht oder einkaufen geht.

Den ersten Schritt machen

Den ersten Schritt zu machen und nach einem Streit auf seinen Partner zuzugehen, kann reichlich Überwindung kosten, zeugt aber von Stärke. Man sollte auf falschen Stolz verzichten. Wenn man merkt, dass man sich selbst nicht korrekt verhalten hat oder man bestimmte eigene Fehler einsieht, dann zeugt es von Größe, das auch zu sagen und sich dafür zu entschuldigen. Wenn Ihnen an der Beziehung und dem Partner etwas liegt, sollten Sie auch bereit sein, über den eigenen Schatten zu springen und versöhnlich auf den Partner zuzugehen.

Nach der Versöhnung

Wenn das Kriegsbeil einmal begraben ist, fühlt man sich erleichtert und ist froh wieder zueinander gefunden zu haben. Nun sollte man einander respektieren und versuchen positive Schlüsse aus dem Streit zu ziehen. Ein Streit kann einen näher zueinander bringen, wenn einem der Standpunkt und die Sichtweise des Partners klar geworden sind und man ehrlich über seine Gefühle gesprochen hat. Wenn man verstanden hat, welches Verhalten den Partner und einen selbst verletzt, kann man versuchen in Zukunft darauf zu achten dieses Verhalten zu vermeiden.

Eine Versöhnung ist auch immer ein schöner Grund zu feiern und ein schöner Anlass für einen romantischen Abend zu zweit.

Kommentar verfassen