Immer wieder Lügen. Kein Vertrauen mehr | Beziehung | Forum

Avatar

Registrieren Sie sich bitte
Gast

Suche

— Forenumfang —








Start typing a member's name above and it will auto-complete

— Übereinstimmung —





— Forenoptionen —





Minimale Suchbegriff-Länge sind 3 Zeichen – maximale Suchbegriff-Länge sind 84 Zeichen

sp_Feed sp_TopicIcon
Immer wieder Lügen. Kein Vertrauen mehr
sp_NewPost Antwort erstellen sp_NewTopic Thema schreiben
Avatar
Member
Members
Level 0
Forenbeiträge: 4
Mitglied seit:
Jan 12, 2015
sp_UserOfflineSmall Offline
1
Jan 12, 2015 - 19:24
sp_Permalink sp_Print sp_QuotePost

Hallo,
eigentlich wollen wir doch alle nur glücklich sein. Mein Mann versteht nicht, dass mich seine Lügen verletzen. Ich bin jetzt 42 Jahre alt und seit 15 Jahren mit meinem Mann verheiratet. Wirklich schön waren davon höchstens vier Jahre. Als ich mit meiner Zweiten Tochter schwanger war begannen die Lügen. Er war beruflich nicht so erfolgreich, wie er es immer wieder erzählt hat. Zuhause hat er sich früher und auch jetzt noch um viel gekümmert, doch immer wieder diese Lügen. Dabei log er über Geld, er hat z.B. immense Schulden gemacht, weil wir mehr ausgegeben haben, als er verdiente. Ich war so blöd und habe nie nachgefragt. Er war freiberuflich tätig und so schwankte sein Einkommen teilweise extrem. Hinzu kamen die Lügen im kleinen und die ständige Missachtung verschiedener Dinge, die wir (wohl eher ich) besprochen hatte. So ließ er die Kinder viel zu viel Fern sehen schauen, erledigte Dinge nicht, die er erledigen sollte. Hielt Absprachen einfach nicht ein und log mir vor, er hätte es erledigt. Passte ihm mal etwas nicht, so brachte er es grundsätzlich nicht zur Sprache, sondern ignorierte mich. Vor über drei Jahren war er sogar in einen Betrug verwickelt, den er aber abwenden konnte und mit einer Geldstrafe davon kam. Das habe ich aber erst viel später erfahren, da ich ihm vertraute und unsere finanzielle Lage nicht hinterfragte. Ich weiß, das war dumm und naiv, doch ich wollte ihm so gerne vertrauen. Vor vier Jahren, mein Sohn war gerade vier Jahre habe ich mein Referendariat an einer nahe gelegenen Grundschule begonnen. Ichbrauchte endlich eine finanzielle Unabhängigkeit. Vor den Kindern war ich auch freiberuflich tätig, was aber mit den Kindern nicht mehr möglich war. Er unterstützte mich sehr, doch in all den Jahren kam kaum etwas persönliches von ihm. Immer wurde alles nur abgearbeitet. Schöne Momente, gemeinsame Unternehmungen usw. nichts... Wir haben uns viel aufgebaut gehabt, doch es war leer, ohne Liebe und Glück. Vor drei Jahren verstarb meine Schwiegermutter und ihr Hof wurde uns angeboten. Erst fand mein Mann die Idee sehr abwegig, da wir 250 km entfernt bereits ein Haus (zu dem Zeitpunkt schon (völlig überschuldet) hatten. Ich wollte schon als kleines Kind einen Hof haben, wir haben zwei Kleinpferde, die wir so mit am Haus haben konnten. Also zeigte ich ihm diese Möglichkeit auf und auch die, dass wir mit dem verkauf des Hauses und dem Neuanfang weniger finanzielle Probleme hätten und ein Neuanfang vielleicht unsere Rettung wäre. Nach der Unterzeichnung aller Papiere erfuhr ich dann von den weiteren Schulden und dem Betrug. Er versicherte mir, dass jetzt alles anders werden würde. Ich glaubte ihm, da ich hoffte, dass er ohne den finanziellen Druck auch wieder ehrlich sein könnte. Wir konnten unser Haus zu einem guten Preis verkaufen, wenngleich wir sehr viel an die Bank zahlen mussten, da wir den Kredit vorzeitig gekündigt haben. Eine kaum vorstellbare Summe. Es blieb nicht viel übrig, um den Hof zu renovieren. Trotzdem hatten wir ein riesiges Glück, da ich als Lehrerin, trotz Bundeslandwechsel gleich nach einem halben Jahr als Angestellte und nach einem weiteren halben Jahr als Beamte eingestellt wurde. Auch er fand einen Job und wir konnten das Haus sehr schön renovieren. Allerdings wurde es nicht unser Ding. Ich entwarf zwar den ganzen Umbau, doch hielt er sich auch jetzt nicht an Vereinbarungen, hörte nicht auf Bedenken, die ich ab und zu hatte (die sich leider oft bewahrheitet haben) oder begann einfach mit Arbeiten ohne es mit mir abzusprechen. Er nutzte auch nicht die Gelegenheit mir zu erklären, warum er sich für eine andere Lösung entschieden hatte, er schwieg einfach und wunderte sich, wenn ich sauer wurde. Immer wieder kam es zu solchen Situationen und er zeigt sich bis heute kaum einsichtig. Vor einem Jahr haben wir schon einmal eine Eheberatung besucht. Leider wurde die Dame nach etwa vier Sitzungen versetzt und mein Mann wollte die Beratung nicht weiterführen. Immer wieder kam es in dem vergangenen Jahr zu Konflikten. Zwar hat er weitgehend aufgehört ständig zu lügen, doch missachtet er Vereinbarungen, kümmerte sich um verschiedene Dinge nicht, obwohl es seine Aufgabe war und ignorierte mich und meine Bedürfnisse. Während der Eheberatung sollte ich immer klar formulieren, was mir fehlt und was ich gut bzw. schlecht fand, ich sollte ihm Hilfestellungen geben, damit er weiß, was ich erwarte. Doch das half gar nichts, im Gegenteil. "Jetzt würde mir helfen, wenn... " Egal, was ich sagte, er reagierte mit Sicherheit nicht darauf. An Weihnachten kam die Krönung. Obwohl er mir immer wieder versicherte, dass er mich liebe (Taten folgten keine) und am Fortbestand der Ehe glaube, tat er alles, dass ich mich nicht wahrgenommen und übergangen fühlte. Von Zärtlichkeit, Vertrauen oder Geborgenheit ganz zu schweigen. Zu Weihnachten bekamen die Kinder eine Wii. Diese hatte er günstig erworben. Ich bat ihn darum alles auszuprobieren. Er ist an drei Tagen am Vormittag zu Hause. Mehrere Male fragte ich ihn, ob alles funktionieren würde. Er sagte ja, er habe alles überprüft. Ich packte alles liebevoll ein und... zwei Zusatzgeräte gingen nicht Es waren noch alte/leere Batterien drin und die Teile konnten nicht benutzt werden. Erst mussten weitere Batterien gekauft werden. Das ist am Heiligen Abend aber leider nicht möglich...Ich fand das nicht witzig, aber o.k. das Christkind... mein Sohn glaubte noch an dieses... Als nächstes bekam ich dann eine Sammelglocke in die Hand gedrückt, obwohl ich ihm vorher schon gesagt hatte, dass ich keine weitere Glocke mehr haben möchte, aber über die Sammelpunkte konnte man die eben bekommen, also bekam ich wieder eine, sonst nicht. Keinen einzigen Gedanken hatte er sich um mich gemacht. Ich spürte den Kloss in meinem Hals und war den Tränen nahe, was er sehr wohl bemerkte. Aber, dass beste kam zum Schluss. Meine Tochter (14) hat letztes Jahr ein Handy bekommen, dass ich runter gefallen war und schon mehrmals repariert werden musste. Erst zwei Wochen vor Weihnachten hatte er das Glas erneut ausgetauscht. Ichmeinte damals schon, ob es nicht sinnvoller sei ihr ein neues zu kaufen usw. er verneinte das. Und was überreicht er ihr an Weihnachten, als sein Geschenk? Ein neues Handy. Auf meine Frage, wieso er das nicht mit mir abspräche, meinte er "Das hättest du ohnehin nicht erlaubt:" Er hat mich nicht nur belogen, sondern im vollen Bewusstsein Übergangen. Das war zu viel für mich. Ich war am Ende. Zuerst habe ich noch versucht es zu überspiele, doch dann habe ich ihm gesagt, wie verletzt er mich hat und ihn hat das völlig kalt gelassen. Keine Entschuldigung, kein Trösten nichts.... Ich habe ihm dann gesagt, dass er gehen soll, dass ich mit ihm nichts zusammen essen will. Zwei Tage später hat er sich entschuldigt und meinte wir sollen alles vergessen und einen Schlussstrich ziehen. Ich habe aufgehört zu zählen, der wievielte das wäre. Statt zu Reden ist Schweigen angesagt. Ich habe tatsächlich noch versucht mit ihm zu reden, doch er versteht das gar nicht, nennt mich kleinlich und sagte allen ernstes, dass er vor Weihnachten ja nicht wusste, wie es mit uns weitergeht und ihn würde es nerven, wenn ich nicht immer die Küche komplett aufräumen würde. Ich habe eine volle Stelle als Grundschullehrerin, zwei Kleinpferde einen Hund, und drei Kinder. Darüber hinaus renovieren wir immer noch ständig etwas, haben im Sommer einen riesigen Schwimmteich gebaut, nur wir zwei. Ausgemauert und und und. Ich bin bzw wir sind eigentlich immer nur am Arbeiten und ich gönne mir kaum Ruhe, versuchte ihm immer wieder klar zu machen, dass das so nicht weitergeht. Manchmal trinke ich abends tatsächlich erst einen Tee und räume dann auf, bzw. kann auch er die Küche aufräumen, da ich noch so viele andere Dinge aufräume und putze, die er gar nicht wahrnimmt. Ich könnte noch Stunden weiterschreiben, doch sicher will das keiner mehr lesen. Fazit ist, er trampelt auf mir herum und ich bin so blöd und lasse es zu. Seit Wochen rede ich jetzt auch kein Wort mehr mit ihm. Er schläft im Gästezimmer und schweigt sich aus und ich habe auch nichts mehr zu sagen. Mein Problem ist, dass wir hier viel aufgebaut haben. Ich verdiene jetzt mit dem Kindergeld fast 4000,- Euro im Monat, komme also gut alleine mit den Kindern klar, doch soll ich ihnen schon wieder ihr Zuhause wegnehmen? Ich will dieses Haus nicht verlassen. Er könnte die Kredite von seinem Lohn nicht zahlen, doch er hat das Haus entkernt und wieder aufgebaut, er wird es auch nicht verlassen. Wie soll das weitergehen? Wieso verhält er sich so? Wieso macht er sich keine Gedanken, was sein Handeln verursacht? Er will wieder einen Neuanfang, doch wozu, es ändert sich nichts. Er will auch nicht zur Beratung usw. Jeder Mensch hat nur ein Leben, warum das alles? Ich verstehe das nicht. Ich bin sicher nicht ohne Fehler, doch man kann mit mir über alles reden, nur er schafft das nicht, hat er noch nie. Mein Gejammer geht ihm auf die Nerven. Ich bin öfter verspannt und das tut dann in der Tat sehr weh und warum... Wünsche ich mir Phasen der Entspannung, so jammre ich wieder oder will mich drücken. Ich bin so unglücklich. Was ich mir wünsche ist doch keine Utopie, sondern mit Ehrlichkeit und Achtung und etwas Zuwendung zu erreichen. Wenn er mich tatsächlich lieben sollte, warum kann er es dann nicht? Ich weiß nichts mehr und ich und meine Kinder leiden. Er wahrscheinlich auch, aber nur, weil das Gästebett nicht so weich und warm ist wie das Wasserbett, doch ich schlafe endlich ohne ihn auch ohne Beklemmung ein....

Avatar
Member
Members
Level 0
Forenbeiträge: 3
Mitglied seit:
Jan 2, 2015
sp_UserOfflineSmall Offline
2
Jan 12, 2015 - 23:06
sp_Permalink sp_Print sp_QuotePost

Hallo,
mein Mann hat auch ähnlich regiert. Reden war nicht sein Ding. Nach dem Motto: "Wenn ich nicht drüber rede, sind die Problme auch nicht da." Deswegen haben wir in den letzten beiden Jahren auch mehr oder weniger nebeneinander her gelebt. Aber wie ich schon geschrieben habe, nach unserer Aussprache reden wir miteinander. Und wir haben wieder körperlich zueinander gefunden.

Bei dir habe ich gemerkt, dass auch du nichts unversucht hast, um eure Ehe zu retten. Aber dein Mann scheint den Ernst der Lage noch nicht begriffen zu haben. Vielleicht ist eine Trennung wirklich für dich und deine Kinder das Beste. Da du auch die finanziellen Mittel dafür hast, solltest du diesen Schritt mal in Erwägung ziehen. Vielleicht tut auch eine vorübergehende Trennung gut, und dein Mann wacht endlich auf.
Ich wünsche dir viel Kraft für was du dich auch entscheidest. 🙂
Liebe Grüße

Zeitzone des Forums:UTC 2

Die meisten Benutzer jemals online:11

Gerade online:
1 Gäste:

Zur Zeit auf dieser Seite:
1 Gäste:

Meiste Beiträge:

anja.p: 33

Bea: 13

Biggies: 11

meike1982: 11

Frank: 10

trulla40: 8

hansihasi: 7

gunter: 7

mausi47: 6

Bella107: 6

Neueste Mitglieder:

peppi1177

melapero

miro2null

test

Forum-Statistiken:

Gruppen:1

Foren:7

Themen:124

Beiträge:345

 

Mitglieder-Statistiken:

Gastbeitragende: 1

Mitglieder: 392

Moderatoren: 0

Administratoren: 1

Administratoren:admin