Für mich hat er kaum noch Zeit | Beziehung | Forum

Avatar

Registrieren Sie sich bitte
Gast

Suche

— Forenumfang —








Start typing a member's name above and it will auto-complete

— Übereinstimmung —





— Forenoptionen —





Minimale Suchbegriff-Länge sind 3 Zeichen – maximale Suchbegriff-Länge sind 84 Zeichen

Registrieren Passwort vergessen?
sp_Feed sp_TopicIcon
Für mich hat er kaum noch Zeit
sp_NewPost Antwort erstellen sp_NewTopic Thema schreiben
Avatar
New Member
Members
Level 0
Forenbeiträge: 2
Mitglied seit:
Sep 21, 2014
sp_UserOfflineSmall Offline
1
Sep 21, 2014 - 16:54
sp_Permalink sp_Print sp_QuotePost

Hallo ihr Lieben;

was machen, wenn der eigene Mann kaum noch Zeit hat für seine Familie?
Ich stelle mir die Frage: "Ob es Liebe oder Gewohnheit ist" was uns noch zusammen hält?
Fragen über Fragen in meinem Kopf und keine richtige Antwort 🙁

Wir sind seid 14 Jahren ein Paar und seid 10 Jahren verheiratet,
zusammen haben wir 3 Kinder.
Ich selber habe ihm immer seine Freiheiten gelassen und war ihm auch nie eine nervige
Ehefrau, die ständig sagt oder fragt: Mach mal dies! Mach mal das! Wann kommst du? usw.

Er hat seid Jahren nur Zeit für andere Menschen, aber nicht für seine eigene Familie.
Wenn ich eine Bitte habe, hat er keine Zeit...hat aber ein Freund eine Bitte springt er sofort.
Alles Aufgabe (neben meinem Beruf) bleiben an mir hängen: Kinder, Haushalt & Garten, Behördengänge und Einkäufe.
Deswegen gab es auch schon großen Streit und unsere Ehe stand kurz vor dem Aus, weil ich einfach
nicht mehr konnte.
Er sah alles ein, entschuldigte sich, beteuerte, dass er uns lieben und brauchen würde und änderte sich für kurze Zeit.
Inzwischen ist wieder der Alltag angekommen und alles fängt wieder von vorne an.
Vielleicht braucht er auch eine Familie, aber mit all seinen Freiheiten ohne Rücksicht auf Verluste.

Wo ich denke: wohl eher eine Putze und eine Frau für's Bett

Ich selber kann mir nicht einmal für mich die Frage beantworten, ob ich Ihn noch Liebe ???
Meinen Geburtstag oder Hochzeitstag vergisst er seid Jahren. Ich fühle mich damit unwichtig.
Dabei will ich keine Reichtümer, sondern nur Aufmerksamkeit mit einer netten Kleinigkeit
die mir zeigt, ich bin ihm wichtig.
Denkt man aber nicht an seinem Geburtstag, ist er bockig, beleidigt und wird ausfallend.

Was kann man tun? Hat jemand ähnliche Probleme?

Freue mich über Antworten!

Avatar
Member
Members
Level 0
Forenbeiträge: 13
Mitglied seit:
Aug 27, 2014
sp_UserOfflineSmall Offline
2
Sep 22, 2014 - 13:53
sp_Permalink sp_Print sp_QuotePost

Hallo AnnLee80,

darf ich fragen, wie alt du bist und wie alt dein Mann ist?
Deine Geschichte ist wie viel zu viele andere Geschichten auch. Bei manchen Männern ist es der Sport, der diese stets aus dem Haus zieht, mache rennen vor etwas davon. Sie rennen zum Nachbarn / zur Nachbarin(!), rennen weg mit oder ohne Laufschuhe, mit oder ohne Werkzeugtasche, mit oder ohne Vereinssitungsbuch,.......
Wenn er seine Frau und Kinder zum Sport nicht mitzieht, ist die gemeinsame Zeit entsprechend kurz. Sie könnten also ihre Partnerin auch als Freizeitpartnerin einbeziehen, oder die Partnerin könnte mit ihm gemeinsam Sport betreiben, insofern das etwas für beide ist UND der Mann könnte seine Kinder mitnehmen,.................
Frage ist:
warum laüft der Mann weg (zu den Nachbarn,... Sport,.......), wovor laüft er weg?

Läuft er vor sich selber weg? Vor der Angst, die Verantwortung mit sich bringt?
Ich denke nicht, dass er vor dir wegläuft.

Mir hat einmal jemand vom Fach gesagt, dass ich meinen Mann zu sehr verwöhnt habe. Habe alle gemacht, selbstständig soweit es ging und ihn ab und zu um hilfe förmliuch angebettelt. Manchmal habe ich auf den Putz gehauen, Hilfe eingefordert und dann ging es zwei Wochen gut.
Der Spruch vieler Frauen: " Ich habe drei Kinder unter 18 plus ein viertes über vierzig" hat mich mich immer genervt.
Aber, er ist wahr! Wie können wir Frauen, die das gleiche erleben wie du, das so ändern, dass unsere Männer selbsständig mitdenken? Wie können wir unser Verhalten ändern, dass das bequeme Muster unserer Männer gestört wird und sich zum Positiven verbessert?
Machen die Männer die Betten, saugen sie und wischen staub, wenn diese eine Hausstaubmilbenallergie haben? Nein! Aber wir Frauen machen das. Und wenn unsere Männer eine solche Allergie haben, sind diese perse vom Bettenmachen und Co befreit. Würden unsere Männer für uns den Rasen mähen, wenn wir unter einer Pollenallergie leiden? Nein, aber sie wären, wie beim Bettenmachen für den Rest ihres lebens davon befreit, egal wie kaputt unser Rücken ist.
Das könnte ich unendlich fortführen.
Allerdings: Es gibt auch andere Männer, das weiss ich ganz sicher, kenne persönlich solche.
Ein Hoch auf alle Männer, die Gleichberechtigt leben. Ein Hoch auf Männer, die nicht emotional rückständig und Egoismus lediglich an der Stelle von "gesundem Egoismus" zu finden ist.

Wer Familie hat muss sich dieser schönen Herausforderung stellen.

Liebe Annlee80, das was du seit so vielen Jahren mitmachst, mache ich seit doppelt so vielen Jahren mit und weil in meinem tiefsten Inneren starke gefühle für diesen Mann zu finden sind und er mir immer wieder (wenn ich auf den Putz gehauen habe) Besserung schwört und " es tut mir leid" flötet.............. bin ich immer noch hier.
Wie lange das noch gut geht weiss ich nicht. Ich habe viele vesrchiedene Strategien ausprobiert,
die wichtigste war immer: durchhalten:

Ihm nicht die Arbeit abnehmen, die er gewohnt ist von dir abgenommen zu bekommen.

Eine Möglichkeit wäre z.B.
Wenn er meinen Geburtstag vergisst, dann kriegt Papi von den leiben Kleinen beim nächsten Geburtstag kein Bild gemalt (Du erinnerst sie nicht daran), keinen Kuchen von Mutti gebacken.... es wird nicht gekocht, du und die Kinder gehen Piazza,... essen,
und ihr - du und die Kinder - machen an diesm Tag einen Ausflug. Macht euch einen schönen Tag. Sollte das ein WE sein: vielleicht gibt es eine Freundin, bei der man ein WE verbringen kann. Und lade bloß nicht seine Mutter an diesem Tag ein. Keine Party für ihn schmeißen. lass ihn .
Wichtig ist, dass du nicht die ganze Zeit lauerst, ob er drauf kommt, warum du/ ihr keine Geschenke, keinen Kuchen...........................hoppla.........glatt vergessen................ Geburtstag................... haben wir denn schon wieder.................... Ach dann könntest du uns zur Feier des Tages doch zum Essen einladen?
Das gleiche am Hochzeitstag: streiche ihn, der steht in seinem Ring. Macht euch einen schönen Tag 🙂

Rasenmähen? Das macht dein Rücken irgendwann nicht mehr mit!
Und dann darfst du mit einem Bandscheibenvorfall deine Kinder ! bitten dir im Garten und beim Schneeschaufeln zu helfen.
Lass den Rasen, lass den Schnee, ...

UND lass dir bloss keine schlechtes Gewissen einreden! Auch nicht von dir selber.

Eure Kinder sind noch klein. Sie könnten ihn zum Geburtstag ein Vorlesebuch schenken, damit er ihnen etwas zum In-Bett-gehen- daraus vorlesen kann und sie Zeit miteinander verbringen?
Vestecktes sugestieves Handeln, einen kleinen Trick anwenden, aber OBACHT nicht erwischen lassen. Harmlos tun :whistle:

Es gibt auch andere Wege, die dir dein Leben erleichtern können.

Der schwerste Weg wird das
Loslassen sein ,
alle oder viele Wünsche und Erwartungen loslassen, die du an deinem Mann hast.
Zurückschrauben / Zusammenstreichen was geht........................Damit du nicht mürbe wirst und irgendwann zusammenbrichst.

Vielleicht ist das eine von vielen Stellschrauben, die du stellen kannst und dann letzlich für dich und deine Kinder etwas bewirken.

Vielleicht kannst du dich mit deinem Mann in Ruhe zusammensetzen und Ihre schreibt auf ein großes Blatt auf, was ihr wollt und kreist gemeinsame Wünsche ein.
Darüber verhandeln, was ihr wollt, was möglich ist und an welcher Stelle ihr euch entgegen kommen könnt.
Dem begleitend: eure Wünsche definieren, z.B. was heißt: Haushalt aufteilen, wer macht was und wie?
Wochenenden, Kindertaxi zum Sport, Freunde,..........., Hausaufgaben der Schulkinder, was vesretht der/die einzelne unter - Kinder zu Bett bringen -und kann es eine gemeinsame Definition dazugeben, oder kann ich/ kannst du mit dem anderen klar kommen. (Auch das wäre ein teil des Loslassens von Wünschen)...........................

Meine Wege................. Ich kann sagen, dass ich in den letzten Jahren viele Wege gegangen bin, vieles ausprobioert habe und den Weg des Durchhaltens/ Loslassen für mich zwar schon beschritten habe, aber selber kein Durchhaltevermögen gezeigt habe. Ich bin zu ungeduldig, weil ich die Kinder seh und die nicht die Geduld haben, keine Zeit haben- eben begrenzte Zeit haben zu wachsen bis sie aus dem Haus sind. Mein Rücken ist k.o., meine Nerven haben kein Polster mehr.................und immer im Kopf : bei aller Geduld- am Ende ziehe ich den kürzeren und war ihm einfach nicht gut genug. Andere Frauen waren für ihn zu oft einen Tick besser als ich, trotz aller Beteuerungen.

Ich bin hier, trotz allem und nach so langer Zeit und kann mittlerweile alle Frauen verstehen, die nicht aufgeben wollen.
Raten müsste ich ihnen: fangt ein neues leben an, wenn eure finazielle Lage das erlaubt, oder geht mit staatlicher (finaziel) Hilfe in ein Leben ohne Trauer weiter.

Alleinerziehend und alle zwei Wocheenden Zeit für sich zu haben...vielleicht ist das ein besserer Weg?????
Aber den Mann miterziehen (was dessen Eltern nicht geschafft haben), das ist zuviel, egal das wievielte Kind er gerne spielen würde.
Die Gefahr bei allem: irgendwann kommt die Frau, über die er leicht stolpert, dann bist du Mitte 40, bald 50,...was dann.?!
Darum rate ich dir, wenn du bei ihm bleibst: SOLLTE ER DICH EINMAL BETRÜGEN- :angry: :woohoo: ---ZIEHE DIE REISSLEINE---ENTGÜLTIG

Viel Erfolg und einen wunderschönen Tag (Lächeln nicht vergessen) :cheer: :silly: 😛 😉
Bea
(Bin in Eile--darum bitte Rechtschreibfehler einfach übersehen-Danke)

Avatar
Member
Members
Level 0
Forenbeiträge: 13
Mitglied seit:
Aug 27, 2014
sp_UserOfflineSmall Offline
3
Sep 26, 2014 - 10:30
sp_Permalink sp_Print sp_QuotePost

Liebe AnnLee80
hier habe ich zwar schon meine Meinung dazu geäußert, aber ich möchte noch einen Nachtrag machen.
Ich hatte geschrieben, dass man vielleicht Abstriche in den Erwartungen an den Partner machen kann, um so einer Enttäuschung vorzubeugen.
Ich habe seitdem darüber nachgedacht, meinen eigenen Worten nachgelauscht....und sie haben mir keine Ruhe gelassen.
Warum soll ich mich verändern, wenn mein Partner mir weh tut? Klar ich kann den ersten Schritt machen: wenn ich möchte, dass er mich umarmt, kann ich zuerst umarmen. Mir ein Limit setzten, vielleicht 10 Mal immer wieder umarmen, zwischendurch, bis er die Umarmung zulässt und zurück umarmt und nicht mehr zurückweicht.......
Aber ehrlich, sind wir die Erzieher, sind wir Dompteure, wer sind wir,
dass wir uns treten lassen und immer wieder hingehen und von Null anfangen.
Ja, wenn dich einer schlägt, halte die andere Stelle hin, verzeihen,....alles große Worte, um nicht im Affekt zu handeln.
Aber Affekt?
Wir dürfen uns nicht aufgeben. Wir sollten uns nicht immer kleiner machen, damit unser Partner immer weiter machen kann. Warum sieht er nicht ein, endlich seine Stellschrauben zurückzudrehen?
Warum müssen wir Frauen immer wieder Verständnis aufbringen, wenn unser Partner nicht einsieht Verständnis für uns zu haben?
Get up stand up... Stehen wir für uns und verlieren wir uns nicht............ In diesem Sinne eine bessere Leben.
Bea

Zeitzone des Forums:UTC 2

Die meisten Benutzer jemals online:92

Gerade online:
2 Gäste:

Zur Zeit auf dieser Seite:
1 Gäste:

Meiste Beiträge:

anja.p: 33

Bea: 13

meike1982: 11

Biggies: 11

Frank: 10

trulla40: 8

gunter: 7

hansihasi: 7

mausi47: 6

Bella107: 6

Forum-Statistiken:

Gruppen:1

Foren:7

Themen:122

Beiträge:337

 

Mitglieder-Statistiken:

Gastbeitragende: 0

Mitglieder: 393

Moderatoren: 0

Administratoren: 1

Administratoren:admin