Jedes Paar liebt sich auf ganz individuelle Weise. Manche Menschen lieben die Abwechslung und versuchen viele Positionen auszuprobieren und wechseln oft die Sexposition. Andere wiederum haben eine oder mehrere Lieblingspositionen beim Sex.

Theoretisch kann es unzählige Sexstellungen geben, aber tatsächlich, sind die meisten nur Variationen von ungefähr einem halben Dutzend grundlegender Positionen, die im Folgenden vorgestellt werden.

Missionarisches

Die Missionarsstellung ist vermutlich die am weitesten verbreitete und bekannteste Position beim Geschlechtsverkehr. In der Missionarsstellung liegt der Mann auf der Frau und beide können sich küssen, umarmen und den Augenkontakt halten. So lässt sich das Wachsen der gegenseitigen Lust beobachten. Man kann das Tempo variieren und von langsam und sinnlich bis hin zu leidenschaftlich und wild steigern. Die Frau kann ihre Beine um die Hüften oder Rücken des Mannes wickeln, oder sie sogar über seine Schultern setzen. Doch bleibt die Bewegungsfreiheit der Frau ein wenig eingeschränkt.

1. Missionarsstellung

Missionarsstellung

Eine sehr beliebte Position, die beinahe optimalen Körperkontakt erlaubt. Da das Gewicht teils auf der Frau ruht, sollte man darauf achten, dass sich die Frau nicht „erdrückt“ fühlt. Die Position eignet sich sehr gut zum Küssen und kann über einen längeren Zeitraum problemlos praktiziert werden.

2. Das Nirvana

Nirvana

Diese Stellung ähnelt sehr der Missionarsstellung, wobei die Frau Ihre Arme nach oben streckt, und dort nach dem Kopfende des Bettes fasst oder sie nach unten fallen lässt. Bei dieser Stellung kann der ganze Körper angespannt werden. Das Nirvana verhilft der Frau zu noch mehr Gefühl und Stimulation.

3. Beinstrecker

Beinstrecker

bzw. gestrecktes Bein. Hier liegt die Frau auf dem Rücken und der Mann dringt kniend in sie hinein. Ein Bein der Frau bleibt dabei gestreckt. Verschiedene Variationen ermöglichen die manuelle Stimulation der Klitoris. Auch können sich beide Partner ansehen und küssen, was die Empfindung noch steigern kann.

4. Hot Dog

Hot Dog

Im Kamasutra auch als Embryonalstellung bekannt. Die Penetration kann gesteigert werden, indem die Knie nach hinten gezogen werden. Eine mögliche Stimulation der G-Zone kann erreicht werden, indem die Frau die Hand auf Ihren Bauch presst und somit den Penis spürt, wenn dieser vor und zurück stößt. Auch können die Seitenwände stimuliert werden, indem man die Beine zu einer Seite dreht. Werden die Beine der Frau auseinander gespreizt, nennt man diese Position die Schmetterlingsstellung.

Die Frau oben

Wenn die Frau oben sitzt oder liegt, hat sie die Kontrolle über das Tempo und die Tiefe der Penetration und der Mann übernimmt eher eine passive Rolle. Dadurch können einige Frauen leichter zum Orgasmus kommen, als wenn sie unter dem Mann sind. Einige Paare mögen die Positionen auch deswegen, weil sie beide ihre Hände frei bewegen können und so den Partner streicheln oder manuell bzw. durch einen Vibrator stimulieren können.

5. Reiterstellung

Reiterstellung

Bei dieser Stellung genießt der Mann einen fantastischen Ausblick. Die Frau hingegen hat hier selbst die Zügel in der Hand und kann das Tempo bestimmen. Bei dieser Position sind kräftige Oberschenkelmuskeln erforderlich. Eignet sich zum Beispiel gut, wenn Mann sehr schwer ist. Die Erregung lässt sich steigern, indem man bei der oben bei Aufwärtsbewegung für einige Sekunden stoppen kann. Man kann diese Stellung auch beliebig variieren.

6. Die Zange

Zange

Die Zange ist eine sehr intensive Position. Die Frau legt Ihre Beine nach vorne und presst Ihre Oberschenkel kräftig zusammen. Damit wird eine starke Stimulation beim Mann erreicht. Es bietet eine Konzentration der Empfindungen auf die Genitalien, was diese Stellung so einzigartig macht. Auch hier kann die Frau das Tempo selbst bestimmen und manuell stimuliert werden.

7. Stolze Königin

Stolze Königin

Im Kamasutra auch als Vollmond bekannt. Beide Partner können sich und den Partner gut stimulieren. Zudem können Phantasien vom Partner die Empfindungen steigern, da man sich nicht direkt anschauen kann. Diese Stellung ist jedoch mit Vorsicht zu genießen, da der Penis in einen unnatürlichen Winkel gebogen wird.

Sexstellungen in Seitlichen Positionen

Bei den seitlichen Positionen liegen beide Partner beim Geschlechtsverkehr auf ihrer Seite. Diese Positionen sind nicht so anstrengend und wirken oftmals entspannend. Sie eignen sich auch besonders für Schwangere, da die Stoßbewegungen nicht so kräftig sind. Trotzdem sind diese Positionen sehr sinnlich und man kann auch hier schmusen und sich gegenseitig stimulieren, da die Hände frei sind.

8. Klammergriff

Klammergriff

Das unter dem Körper des Mannes befindliche Bein sollte in der weichen, fleischigen Beuge zwischen Hüftknochen und unterster Rippe zu liegen kommen. Sehr eng, und somit sehr geeignet zum Küssen und Augenkontakt. Schonend für die Gelenke und sehr entspannend.

9. Löffelchenstellung

Löffelchenstellung

Eine sehr bequeme Stellung und besonders geeignet für Analverkehr. Der Körperkontakt ist sehr eng, man kann sich umarmen und küssen. Auch eine Stimulation der weiblichen Geschlechtsteile ist möglich, so dass diese Stellung viele Vorteile, insbesondere für schwangere Frauen, bietet.

Sex von hinten

Die bekannteste Position ist die Hundesstellung bzw. Hündchenstellung, da Hunde sich auf diese Weise paaren. Die Hände des Mannes sind frei und er kann die Frau streicheln und ihre Klitoris leicht erreichen. Umgekehrt fällt es der Frau schwer den Mann zu streicheln, da sie sich bei den meisten Positionen mit Ihren Händen abstützen muss. Der Penis zudem, der von hinten eindringt, stimuliert die Klitoris nur wenig. Aber die Stöße lassen sich sehr kraftvoll praktizieren.

10. Hündchen-Stellung

Hündchenstellung

Oft auch Doggy Style genannt. Bei dieser Position kann der Mann tief eindringen. Somit eignet sich diese Technik auch für den kleineren Penis. Die Partnerin kann ihr Becken drehen und mitbewegen, um die Stimulation zu variieren. Auch gut für Übergewichtige, da die Muskulatur nur teils belastet wird.

11. Der Frosch

Anbetung

Eine sehr angenehme Position, die einen engen Körperkontakt erlaubt. Keiner muss sich verbiegen und sie eignet sich gut für Zwischendurch. Der Mann hockt oder oder kniet und die Frau drückt sich leicht in seine Schenkel und bestimmt durch auf und ab Bewegungen das Tempo. Hier sind auch sehr kräftige Stöße möglich, Bei dieser Stellung kann der Mann auch die Brüste der Frau massieren, um die Lust noch mehr zu steigern..

12. Die Elefanten-Stellung

Elefantenstellung

Bei der Elefantenstellung liegt die Frau auf dem Bauch und hat die Beine leicht gespreizt. Der Mann darf nicht zu schwer sein, da er sich auf die Frau legen muss. Diese muss das Gewicht gut vertragen können. Er stützt sich leicht ab, und dringt von hinten ein. Beim Akt kann die Frau die Oberschenkel weiter zusammenpressen, was die Reize für beide verstärkt.

13. Der Fisch

Fisch

Diese Stellung ist nicht so bekannt, bietet aber viele Vorzüge. Sie eignet sich gut für die Stimulation der G-Zone. Man kann mit der Tiefe der Stöße experimentieren, und so die Empfindung weiter steigern. Die Frau kann dabei Ihre Hüfte auf und ab bewegen. Aber auch der Mann kann die Bewegungen steuern und so kommen beide auf Ihre Kosten. Manchmal wird diese Position auch im Stehen durchgeführt, wobei die Frau tief nach unten fällt.

14. Die ruhige Kugel

ruhige kugel

Der Mann sitzt oder liegt auf dem Rücken. Die Frau sitzt auf ihm, beugt sich dann aber ziemlich weit nach vorne. Diese Stellung eignet sich gut für die Stimulation der G-Zone. Dabei kann der Mann tief eindringen und so die Empfindung weiter steigern. Für die Frau wird es aber nach einiger Zeit unangenehm, und so eignet sich diese Stellung für Zwischendurch.

… im Sitzen

Sex im Sitzen schränkt die Bewegungsfreiheit der Partner weitgehend ein, doch ist der Geschlechtsverkehr sehr sanft und sehr intim. Zudem können die Partner sich insbesondere bei frontalen Positionen streicheln und küssen. Die Erregung kann dabei gesteigert werden, indem Vaginalmuskelatur kontrahiert wird.

15. Das erotische V

das erotische v

Ein bisschen Akrobatik ist gefragt. Wie der Name schon vermuten lässt, formt die Frau mit Ihrem Körper ein V. Dabei setzt sich die Frau auf die Tischkante und hebt beide Beine nach oben. Der Mann kontrolliert die Bewegungen. Er kann die Hände über die Vorderseite seiner Frau wandern lassen, um ihre Klitoris zu stimulieren oder ihre Brüste zu streicheln.

16. Die Wippe

Wippe

Die Frau kann Ihre Füße einsetzen, um ihren Körper anzuheben. Aber auch der Mann kann nach oben stoßen. Gut für rotierende und reibende Bewegungen und zur Stimulation der Klitoris. Auch hier lässt es sich gut schmusen und küssen.

17. Schaukelstuhl

Schaukelstuhl

Der Mann und die Frau sitzen sich gegenüber. Die Frau schlingt die Beine um den Mann. Dabei kann sie die Beine auf seine Schultern ablegen. Beide stützen sich mit Ihren Armen ab. Durch Schaukelbewegungen oder kreisen des Beckens kann eine gute Stimulation der Klitoris erreicht werden. Der Penis wird weniger stark stimuliert, so dass die Ejakulation hinausgezögert werden kann.

… im Stehen

Sex im Stehen kann eine anregende Abwechslung zu den klassischen Positionen sein. Er ist allerdings mühsam, wenn einer der Partner sehr viel größer oder gebrechlich ist. Trotzdem eignen sich die Positionen speziell auf sehr beengten Raum und können spontan, also als „Quickie“ an beinah allen Orten durchgeführt werden.

18. Rossantilope

Rossantilope

Wenn die Frau nicht allzu schwer ist, bzw. der Mann gut austrainiert, ist diese Position sehr intensiv. Sie bietet einen sehr engen Körperkontakt und Küssen ist möglich. Der Mann kann die Pobacken greifen und diese vor uns zurück schwingen. Um die Balance zu wahren, ist auch ein Abstützen an einer Wand möglich.

19. Der Rückenakt

Rückenakt

Diese Stellung ist für beide sehr angenehm. Die Frau dreht sich mit mit Rücken zu Ihrem Partner und beugt sich nach vorne. Dabei kann Sie Ihren Oberkörper auf einem Tisch oder Stuhl ablegen. Der Mann kann von hinten fest und weich stoßen und die Frei dabei am Rücken streicheln oder an den Pobacken greifen. Diese Stellung eignet sich gut, um die G-Zone zu stimulieren.

20. Der große Wagen

der grosse wagen

Ähnlich wie im Rückenakt dreht sich die Frau mit dem Rücken zu Ihrem Partner und beugt sich nach vorne. Nun aber hebt der Mann die Oberschenkel der Frau und dringt so tief in sie hinein. Diese Stellung ist eine Kraftübung für den Mann. Sie hat aber Ihre Reize, da sich die Frau dabei ausgiebig verwöhnen lassen kann.

Was ist noch wichtig?

Wenn Sie daran interessiert sind, wirkungsvolle und zufriedenstellende Positionen für den Liebesakt zu erlernen, ist es wichtig zu erwähnen, dass es nicht unbedingt bedeutsam ist, dass Sex in verschiedenen Positionen durchgeführt wird. Einige Paare haben ein wundervolles Sexualleben, obwohl sie noch nie von der traditionellen Missionarsstellung gewichen sind.

Jede Position hat gewisse Vorteile. Es hilft ein grundsätzliches Verständnis darüber zu haben, was normalerweise zu Orgasmus führt. Für Männer ist es hauptsächlich die Stimulation des Penis, aber, während die meisten Frauen vaginalen Geschlechtsverkehr genießen, ist es hauptsächlich die Anregung der Klitoris, die am wirkungsvollsten ist. Dabei befindet sich die Klitoris oberhalb der Vagina.

Bei den meisten Frontal-Positionen, wie der Missionarsstellung, wird die Klitoris durch den Kontakt mit dem Schambein des Mannes direkt stimuliert. Andere Sexpositionen hingegen, bei denen der Mann von hinten eindringt, stimulieren zwar nicht die Klitoris, aber unter Umständen den G-Punkt (Gräfenberg-Punkt). Diese erogene Zone befindet sich in der Vagina und kann sehr schnell zu einem Orgasmus führen. Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie dazu auch unseren Artikel “G-Punkt Stimulation durch aufregende Sexstellungen”.
Welche Positionen letztendlich optimal sind, hängt von vielen Faktoren ab. Das körperliche Befinden jedes Partners beeinflusst zweifellos die Anwendung, aber auch die Lust zum Experimentieren oder umgekehrt die Hemmungen für unbekannte Positionen beeinflussen die Auswahl.

Auch für gleichgeschlechtliche Paare

Mit Ausnahme von Koitus (also dem Einführen des Penis in die Scheide) unterscheiden sich Sexpositionen für schwule und lesbische Paare nicht sehr von denen heterosexueller Paare. Homosexuelle Männer können sich im Analverkehr häufiger engagieren als heterosexuelle Paare und homosexuelle Frauen machen öfter Gebrauch von Sexspielzeugen, um das männliche Glied zu ersetzen. Um mehr darüber zu erfahren, empfehlen wir für Männer das Buch “Gaymasutra: Mehr Spaß mit den besten Sex-Stellungen” und für Frauen das Buch “Lesbische Liebe: 101 aufregende Stellungen”.

Grafiken: @ zamanbek, depositphotos.com

TEILEN

1 KOMMENTAR

  1. Wie kommt Ihr zu diesem Quatsch, dass homosexuelle Frauen öfter Sexspielzeug verwenden, und dann auch noch mit dem diskriminierenden Zusatz “um das männliche Glied zu ersetzen”. So einen Scheiß kann auch nur jemand schreiben der Hetero ist und mal wieder gängige Vorurteile nachplappern muss.

Kommentar verfassen