pflege wirrwarr
© photographee.eu, depsotihptotos.com

Pflegebetreuung ist nicht nur im zunehmenden Alter ein sehr wichtiges Thema, sondern auch spätestens dann, wenn man Familie hat und einem die Eltern am Herzen liegen.

In der Regel kümmern sich die Familienangehörigen sehr fürsorglich um einen Pflegefall. Allerdings kann die Pflege auch nicht in jedem Fall sichergestellt werden. Gründe hierfür können berufliche Ursachen haben, ein schwer und lang verdienter Urlaub und unerwartete Erkrankungen. Oder auch in einigen Fällen einfach die Unkenntnis, wie man mit einem Pflegefall in der Familie überhaupt so richtig umgehen soll. Ein Unfall, oder geistige und körperliche Beeinträchtigungen sorgen für einen richtigen Pflege Wirrwarr. Denn man muss sich mit ganz neuen Ernährungsfragen, Mobilitätsproblemen und natürlich auch mit der hauswirtschaftlichen und gesundheitlichen Versorgung auseinandersetzen.

In Hinsicht auf den Gesetzgeber gibt es bei Pflegefällen noch ein enormes Informationsdefizit. Unter anderem auch, weil laut den deutschen Behörden die Angehörigen die vom Gesetz gegebenen Möglichkeiten angeblich überhaupt nicht richtig ausnutzen wollen. Es liegt also auf der Hand, dass man bei einem unerwarteten Pflegefall in der Familie aber auch nicht extra einen speziellen Kurs besuchen möchte, um alle gegebenen Optionen und Gesetze so richtig zu verstehen. Oder um sich mit den anfallenden Kosten und Problemen in Amtssprache mit den meist unverständlichen Klauseln und Paragraphen auseinanderzusetzen.

Was also tun bei einem Pflegefall?

Bei einem Pflegefall ist man auf schnelle  und vor allem auf professionelle Hilfe angewiesen. Man hat mit Sicherheit erst einmal keine Zeit und auch keine Lust, sich mit der typischen deutschen Bürokratie im Pflege Wirrwarr abzugeben. Eine mehr als empfehlenswerte Abhilfe bietet in solchen Fällen die neue Webseite im Internet, die sich Pflegebetreuung24 nennt. In vielen Fällen findet man auch einfach überhaupt keine passenden Möglichkeiten für eine aktuelle private Pflegesituation, die beispielsweise bei einem Verkehrsunfall komplett unverhofft von heute auf morgen eintreffen kann.

Die pflegebetreuung24.com-Redakteurin Kathrin Wampa zum Launch der Webseite: „Wir möchten jeden beraten, der Hilfe im Alltag braucht, unabhängig davon, bei welche Krankenkasse man versichert ist, welche Rente man bezieht und ob die Angehörigen berufsstätig sind. Es gibt immer eine Lösung.“

Egal um welche komplizierte Situation es sich auch handelt, bei den Profis der Pflegebetreuung24 werden einem schon vorab die größten Sorgen und Ängste genommen. Egal ob es sich dabei um Themen wie einen ambulanten Pflegedienst für die häusliche Versorgung handelt, um eine rund um die Uhr Pflege, um Kurzzeitpflege, oder natürlich auch um Situationen, die eine ambulante Intensivpflege nötig macht. Eine ambulante Intensivpflege ist in besonderen Wohnanlagen oder auch zu Hause im Rahmen einer 24-Stundenpflege möglich. Allerdings ist man in vielen Fällen auch auf medizinische Betreuung bei lebensbedrohlichen oder schweren Erkrankungen angewiesen. Die neue Internetseite bietet deshalb auch hierzu eine gute Pflegeberatung für Angehörige an, damit auch wirklich eine hervorragende Versorgung der Betroffen in jeder Beziehung sichergestellt wird.

Welche Leistungen bietet diese neue Webseite für Pflegefälle an?

Im Prinzip findet man bei Pflegebetreuung24 Hilfe für Alles, also auch für wichtige Fragen, was die Kosten für die jeweiligen Leistungen angeht. Auf der Webseite geht es um Themen, wie es mit der Pflegeversicherung aussieht, Pflegegeld und Pflegesachleistungen. Aber auch wird dort über ausländische Pflegefachkräfte und die jeweiligen Betreuungsformen für den privaten und individuellen Pflegefall informiert. Selbstverständlich findet man bei den Pflegeprofis auch alles wichtige, was einen Aufenthalt in einem Pflege- oder in einem Altersheim angeht. Wer sich nicht sicher ist, in welchem Fall eine Heimunterbringung überhaupt sinnvoll ist, sollte sich die lesenswerten Informationen rund um das Thema Pflege durchlesen. Hier gibt es absolut sicher keinen Pflege Wirrwarr, da auf jedes einzelne Thema sehr deutlich und vor allem auch für Laien sehr verständlich erklärt wird.

Bei Experten Rat holen!

Fest steht auf jeden Fall, dass man bei einem Pflegefall auf professionelle Hilfe angewiesen ist. Aber dafür braucht man erst einmal eine gute Beratung, um zu wissen wie es überhaupt für die betroffene Person und natürlich auch für die zuständigen Angehörigen weiter geht. Der Kostenfaktor für die jeweilige Behandlung ist ebenfalls von großer Bedeutung, um nicht unnötig Riesenbeträge zu vergeuden. Es lohnt sich deshalb auf jeden Fall sich erst einmal von Experten beraten zu lassen, damit es zu keinem Pflege Wirrwarr kommt, was sowieso nur mit einem furchtbaren Nervenaufwand in solchen Situationen verbunden ist.

Um es überhaupt nicht so weit kommen zu lassen, lohnt es sich auf jeden Fall auch schon vorher sich gründlich zu informieren. Auch dann, wenn es in der eigenen Familie noch keinen Pflegefall gibt. Mit einer frühzeitigen Planung kann man sich noch rechtzeitig organisieren und sich auf zukünftige Pflegesituationen vorbereiten, was beispielsweise für ältere Menschen sehr nützlich ist. Dadurch ist man bei Ernstfällen schon in aller Ruhe vorbereitet und kann deshalb seine Unabhängigkeit und vor allem auch die Selbstbestimmtheit bewahren.

Kommentar verfassen