glückliche ehe
© photographee.eu, depositphotos.com

Wie schaffen es eigentlich viele Ehen über die Jahre hinweg glücklich zu sein? Und wie sieht es bei Ihnen aus? Sind Sie zufrieden in Ihrer Ehe oder Beziehung? Hoffentlich können Sie sich darüber mit jemanden austauschen – mit dem Partner selbst, der Freundin, den Verwandten… Das Schlimmste, was Sie tun können, ist die Unzufriedenheit mit sich herum zu tragen und Frust aufstauen zu lassen.

Manchmal reichen kleine Gesten, um dem Partner zu signalisieren, dass man glücklich ist. Lassen Sie Ihren Partner das auch öfter mal wissen und statt des üblichen „Ich liebe dich“ sagen Sie ihm, wie zufrieden und glücklich Sie mit allem sind. Doch es gibt noch viel mehr, was Sie für eine glückliche Ehe oder Beziehung tun können. Die hier angeführten Ratschläge sollen Ihnen dabei eine Hilfe sein.

  1. Eine gute Ehe kommt nicht von Ungefähr. An einer guten Ehe muss gearbeitet werden und nur wenn beide zusammen genug Energie in sie stecken, wird sie auch gelingen.
  2. Lernen Sie aus Ihrer Erfahrung. Wiederholen Sie nicht denselben Fehler zwei Mal (oder öfter).
  3. Wenn Sie denken, dass er/sie gut aussieht, dann sagen Sie es ihm/ihr.
  4. Da kein Mensch auf der Welt vollkommen ist, lernen Sie Unterschiede zu schätzen.
  5. Ignorieren Sie negative Kleinigkeiten und machen wegen solcher nicht immer gleich einen Aufstand.
  6. Verabreden Sie sich mit dem Ehepartner! Obwohl Sie verheiratet sind, können Sie (und sollen Sie) trotzdem noch zu Verabredungen gehen.
  7. Lernen Sie zu vergeben und versuchen Sie, so wenig nachtragend zu sein wie nur möglich.
  8. Seien Sie nett und freundlich. Sprechen Sie stets sanft zu Ihrem Ehepartner und benutzen Sie Höflichkeitsformeln wie „Danke“, „Würdest du bitte…“, „Würde es dir was ausmachen, wenn…“
  9. Machen sie gemeinsam das Abendessen; essen sie gemeinsam; gehen sie gemeinsam ins Bett.
  10. Das Leben ist kurz. Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, mindestens ein Mal täglich „Ich liebe dich“ zu sagen.
  11. Je weniger Zeit Sie für die Versuche aufwenden, den Partner ständig zu tauschen, desto mehr Zeit werden Sie haben, um an sich zu arbeiten.
  12. Sprechen Sie miteinander, nicht zu einander.
  13. Es spielt keine Rolle, worüber sie beide streiten; bedeutend ist, dass Streitigkeiten schlecht für Ihre Beziehung sind.
  14. Machen Sie so viel wie möglich zusammen.
  15. Machen Sie aber auch viele Dinge getrennt.
  16. Zählen Sie nicht. Laufen Sie nicht herum und zählen, wer von Ihnen was und wie oft gemacht hat (Staub gesaugt, die Spülmaschine ausgeräumt…)
  17. lächeln Sie immer. Auch wenn Sie schlecht gelaunt sind. Das ist eine kleine Investition, die Ihnen so viel Gutes bringen kann.
  18. Respektieren Sie die Privatsphäre des Partners. Das ist ein fundamentales menschliches Bedürfnis, also respektieren Sie sie bitte.
  19. Die Karriere, persönliche Ziele und die Familie sind zwar wichtig, aber die Ehe sollte am wichtigsten sein.
  20. Seien Sie Ihrem Partner die größte Unterstützung, egal bei welchem Unterfangen.
  21. Wenn Sie etwas vergeben und verziehen haben – erwähnen Sie es nicht mehr.
  22. Der Ehepartner muss nicht wissen, dass Sie den Hintern des gutaussehenden Typen / der attraktiven Frau auf der anderen Straßenseite bemerkt haben.
  23. Seien Sie spontan. Bringen Sie Ihren Partner zum Lachen. Lachen ist gesund.
  24. Kein einziger Mensch kann Ihnen all das geben, was Sie brauchen.
  25. Rasten Sie nicht aus, wenn er den Jahrestag vergessen hat.
  26. Fragen Sie Ihren Partner, was Sie ihm Gutes tun können.
  27. Wenn Sie etwas möchten, dann sagen Sie das auch. Keiner von uns besitzt die Fähigkeit, Gedanken zu lesen.
  28. Wenn die Kinder der Mittelpunkt Ihrer Welt sind, dann wird sich ein schwarzes, tiefes Loch auftun, wenn sie aus dem Haus sind.
  29. Erkennen Sie die Schwächen des Partners zwar, aber fokussieren Sie sich auf die Stärken.
  30. Wenn Sie bei einem Streit immer „gewinnen“ müssen, dann werden Sie schrittweise Ihre Beziehung verlieren.
  31. Sprechen Sie über Ihre Ehe, aber lästern Sie nicht über Ihren Ehepartner.
  32. Nicht jede Unstimmigkeit muss zu einer Unterhaltung über die Beziehung führen.
  33. Es ist in Ordnung, Meinungsverschiedenheiten zu haben und sich zu streiten – solang sie danach miteinander reden.
  34. Es ist nicht in Ordnung zu brüllen, mit Dingen um sich zu werfen oder komplett auszurasten . Nicht, wenn Sie alleine mit dem Partner sind und vor allem nicht vor Dritten.
  35. Diskutieren Sie nicht in Anwesenheit anderer Menschen.
  36. Ihre Ehefrau ist Ihre Ehefrau, und nicht Ihre Mutter. Machen Sie hinter sich sauber und räumen selbst Ihre Sachen auf.
  37. Es ist nicht Ihr Job, den Partner glücklich zu machen, und das können Sie auch gar nicht. Jeder ist seines Glückes Schmied.
  38. Schätzen Sie die Liebe, die Sie vom Partner bekommen. Erwarten Sie aber nicht, dass er Ihnen diese schenkt. Liebe muss man sich auch verdienen.
  39. Rufen Sie zusammen mit dem Partner Ihre eigene Feiertagstradition ins Leben.
  40. Der Schlüssel zur Intimität ist das Teilen von Wünschen, Ängsten und Hoffnungen.
  41. Wenn Sie dem Ehepartner eine Freude machen möchten, dann bügeln und falten Sie mal die Wäsche. Arbeiten im Haushalt sind eine große Hürde zum Glück, wenn nur einer der Partner sie ausführt.
  42. Hören Sie zwar auf die Ratschläge anderer, aber treffen Sie Ihre Entscheidungen allein.
  43. Spontane Liebesbeweise sind besser als geplante.
  44. Egoistisch zu sein und zu lieben ist unmöglich.
  45. Sprechen Sie nicht absichtlich über etwas, was den Partner offensichtlich stört.
  46. Nur weil Sie wissen, wo Sie jemandes Auslöser finden, bedeutet das nicht, dass Sie ihn auch drücken müssen.
  47. Fassen Sie es ruhig als Eheproblem auf, wenn Sie im Schlafzimmer mehr Zeit mit der Fernbedienung und dem Fernseher verbringen, als mit dem Partner.
  48. Über Geld muss gesprochen werden, aber nicht gestritten.
  49. Wenn Sie alles gesagt haben, was Ihnen auf der Seele lag, sagen Sie dem Partner noch, dass Sie ihn lieben, anstatt ihm mit einer Scheidung zu drohen.
  50. Jedes Mal, wenn Sie wissen, dass Sie im Unrecht sind, geben Sie das zu. Wenn Sie wissen, dass Sie Recht haben, behalten Sie es für sich.
TEILEN

1 KOMMENTAR

  1. Das kann ich nur bestätigen, so oft nehmen wir uns nicht die Zeit über solche Dinge nachzudenken.
    Souveräner Umgang mit Konflikten, Stress, Beziehungen oder eigenen Zielen und Fähigkeiten erfordert eben Übung – und oft einen neuen Blickwinkel.
    Danke für den schönen Artikel.

Kommentar verfassen