erste schwangerschaftszeichen
© Kzenon, depositphotos.com

Merkt man es eigentlich sofort, wenn man schwanger ist? Darauf kann man nicht ganz einfach mit ja oder nein antworten. Natürlich spürt man die körperlichen Veränderungen im Verlauf der Zeit, aber was sind die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft?

Man muss hierzu sagen, dass es von Frau zu Frau meist komplett unterschiedlich ist. Oft ändern sich auch die Anzeichen von der ersten zur zweiten Schwangerschaft. Manchmal bemerkt eine Frau die Schwangerschaft sehr lange nicht. Eine andere Frau hingegen, die sehnlichst ein Kind erwartet, achtet wiederum auf jedes noch so kleine Zeichen. Man kann bei den ersten Schwangerschaftsanzeichen nur von allgemein gültigen Symptomen sprechen, die in vielen Fällen vorkommen, aber nicht unbedingt auftreten müssen.

So gehören folgende zu den häufigsten Anzeichen:

Übelkeit

Gerade zu Beginn der Schwangerschaft leiden viele Frauen unter Übelkeit und Erbrechen. Während der ersten Schwangerschaftswochen kommt es zu einer verstärkten Ausschüttung des Schwangerschaftshormons HCG. Dieses Hormon wird für die Morgen-Übelkeit, die sich bei vielen leider auch durch den ganzen Tag ziehen kann, verantwortlich gemacht. Gerade zu Beginn der Schwangerschaft kommt es zu starken Veränderungen im eigenen Hormonhaushalt, da der Körper sich für das entstehende Kind bereitmacht.

Menstruation bleibt aus

Wenn bei einer Frau die Menstruation ausbleibt, ist es ein starker Hinweis darauf, dass sich eine Eizelle eingenistet und eine Schwangerschaft begonnen hat. Es gibt zwar auch andere Ursachen, die dazu führen können, dass kurzfristig eine Periode ausbleibt, so ist es unter anderem starker Stress, oder auch körperliche Überanstrengung, was bei Sportlern oft vorkommt, die dazu führen können. Wenn jedoch mehrere Perioden ausbleiben, kann man davon ausgehen, dass es sich um eine Schwangerschaft handelt.

Gelüste

Man spricht oft von Sauren Gurken mit Erdbeeren, aber es sind tatsächlich manchmal Gelüste, die es in sich haben, wenn man schwanger ist. Problematisch ist es für die Frau auch eine bestimmte Menge an Nahrungsmitteln einzuschätzen, so kann es schon passieren, dass auch eine Familienpackung einer bestimmten Speise daran glauben muss. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung für diese Erscheinung, Tatsache ist, dass sie existiert. Während manche Frauen versuchen, peinlich genau einen bestimmten Ernährungsplan einzuhalten, können sich andere vor Gelüsten nicht retten.

Brust verändert sich

Da sich der Körper der Frau darauf einstellt, einen neuen Erdenbürger zu ernähren, beginnen auch die Milchdrüsen mit der Vorbereitung zur Milchproduktion. Somit werden die Brüste straffer, größer manchmal auch gespannter. Die Brustwarzen verfärben sich in den meisten Fällen und werden dunkler. Die Brüste werden allgemein sehr empfindlich auf Berührungen, manchmal sind manche Berührungen für die Frau sogar schmerzhaft.

Erschöpfung

Eine schwangere Frau klagt oft über Müdigkeit und sogar Erschöpfung. Der Körper stellt sich komplett um und dies schlägt sich auch auf die Fitness der Frau nieder. Durch den Tag hindurch verspürt die Schwangere das Verlangen nach Ruhepausen, die sie tatsächlich auch einhalten sollte. Schwierig ist es hier für Frauen, die arbeitstätig sind und sich nicht einfach hinlegen können, wann sie möchten. Es ist auf jeden Fall ein Hinweis für jene Frauen, die nicht wissen, dass sie schwanger sein könnten, wenn sie nicht mehr so leistungsfähig sind.

Blähungen und Sodbrennen

Viele Frauen ärgern sich darüber, aber das kann man nicht zurückhalten. Vermehrt treten Blähungen nach dem Essen auf, genauso wie auch das Sodbrennen, das sich gerne während der Schwangerschaft breit macht. Da kann man nur mit bewusster Ernährung dagegen ankämpfen.

Sinneswahrnehmung wird empfindlicher

So manche Frau klagt in der Schwangerschaft darüber, dass manche Gerüche Übelkeit in ihr hervorrufen, denen sie davor kaum Aufmerksamkeit geschenkt hat. Die Schwangerschaft ist im Allgemeinen eine sehr sinnliche Zeit, so werden auch der Geschmacks- und der Geruchssinn empfindlicher.

Stimmungsschwankungen

Die hormonelle Veränderung im Körper verursacht ständige Stimmungsschwankungen. Das geschieht schon vor und während der Menstruation bei einer Frau und ganz stark ist es ersichtlich während der Wechseljahre. So ist es nicht verwunderlich, dass es in der Schwangerschaft, wenn der Hormonspiegel in die Höhe schnellt, zu starken Stimmungsschwankungen kommt. Vom Weinkrämpfen bis Lachsalven kann alles passieren und das auch noch innerhalb von kürzester Zeit.

Neben all diesen Anzeichen kann es zu verstärktem Harndrang, Kopfschmerzen und Schmierblutungen kommen. Wenn eine Frau von alledem auch nur etwas verspürt, kann sie fast schon sicher sein, dass eine Schwangerschaft ins Haus steht. Eine Gewissheit kann man jedoch nur nach einer gynäkologischen Untersuchung haben, die man sofort nach den ersten Anzeichen anstreben sollte. Eine Schwangerschaft ist für die Frau auch mit Risiken verbunden, die man mit regelmäßigen Kontrollen beim Frauenarzt verringern kann.

TEILEN

Kommentar verfassen