instagram
© tulpahn, depositphotos.com

Um diese Frage beantworten zu können, muss man zunächst einmal wissen, was Instagram ist und was man damit machen kann.

Man hört zwar den Namen immer wieder und an vielen Orten kann man den Spruch „Folgen Sie uns auf Instagram“ lesen. Was jedoch steckt genau dahinter?

Soziales Netzwerk mit Fokus auf Fotos

Bei Instagram handelt es sich um ein soziales Netzwerk, das als App hauptsächlich auf mobilen Geräten verwendet wird, mit denen man auch Fotos oder Videos machen kann. Es wurde 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt und 2012 von Facebook übernommen, und zwar für die Kleinigkeit von 1 Milliarde Dollar. Schon allein diese Tatsache weist darauf hin, dass diese App Potenzial hat. Mr. Zuckerberg muss sich etwas dabei gedacht haben, als er diese Summe als angemessen hielt.

In erster Linie kann man damit Fotos veröffentlichen und sie mit Freunden teilen. Die Fotos und Videos können auch gleich im Instagram bearbeitet und in Gruppen geteilt werden. Die App ist kostenlos und kann ganz einfach im Windows Store herunter geladen werden. Nachdem man sich registriert hat, kann man gleich auch beginnen, Fotos oder Videos zu machen und sie der Welt zeigen. Dazu gibt es noch die Möglichkeit, Titel oder Orte dazu zu schreiben und so seine Follower auf dem Laufenden zu halten.

Welche Unterschiede gibt es zu facebook, Twitter und Co.?

Man kann Instagram eher mit Twitter als mit facebook vergleichen, denn bei Twitter sind nur kurze Nachrichten möglich, das gleiche gilt für Instagram. Hier sind es die Fotos und Videos, die im Zentrum stehen. Facebook ist schon lange nicht mehr nur ein Mittel, um in Kontakt mit Freunden und Bekannten zu bleiben. Es ist in der Zwischenzeit zu einem digitalen Paralleluniversum geworden, in dem man weltweit neue Bekannte kennenlernen, Veranstaltungen bekanntgeben und Anzeigen schalten, Dinge Verkaufen und Spenden sammeln, sowie Spiele spielen kann. Bei Instagram ist es eher nur auf die bildliche Darstellung konzentriert.

So mancher konnte jedoch auch mit Instagram Geld verdienen. Mit dem Verkauf seiner Bilder hat Beispielsweise der Amerikaner Daniel Arnold in nur kurzer Zeit 15.000 Dollar verdient. Es ist keine Plattform, wo man direkt den Preis und den Verkauf abwickeln kann, aber man kann über die Fotos seiner Werke das Produkt selbst, oder eben die Bilder selbst verlinken. Auch ist es möglich auf Instagram mit Werbung Geld zu verdienen.

Soll man Instagram gegenüber Vorbehalte haben?

Alle sozialen Medien gegenüber sollte man Vorbehalte haben. Sie haben einen ziemlich hohen Suchtfaktor und vor allem Jugendliche können in dieser künstlichen Welt den Bezug zur Realität verlieren. Es sind viele Fälle von Mobbing aus dem Netzwerk bekannt, die sogar zu Selbstmordversuchen geführt haben. Sowohl Aufklärung als auch Kontrolle vor allem noch bei Minderjährigen ist auf jeden Fall von großer Bedeutung. Auch sollte man vorsichtig sein, wenn man Fotos von seiner Familie und vor allem der Kinder auf diese Weise ins Netz setzt. Das kann missbraucht werden und man kann oft nichts dagegen tun.

Instagram macht hier keine Ausnahme. Viele Jugendliche versuchen Schönheitsidealen nachzueifern. Nicht immer können sie jedoch mithalten. Depressionen, Magersucht und ernsthafte psychische Probleme können die Folgen davon sein. Es gibt ernsthafte Warnungen von Experten. Auch gab es schon Beispiele von Jugendlichen, die sich eine komplett eigene Welt mit ihren Fotos auf Instagram aufgebaut haben und dann mit Müh und Not zurück ins wahre Leben finden. Nicht jedem gelingt es jedoch.

Braucht man Instagram?

Diese Frage kann man ganz einfach beantworten. Nein – man braucht es nicht. Man kann durchaus überleben auch ohne Instagram. Nicht jeder Mensch ist exhibitionistisch veranlagt und möchte der ganzen Welt seine eigenen Fotos, oder die Fotos seiner Katze, seines Hundes oder seines Gartens zeigen. Natürlich gibt es positive und negative Seiten. Liebhaber der Fotografie und schönen Bildern können hier ihrem Hobby frönen. Man kann seine Reisen dokumentieren, Neuigkeiten auf Video und Foto festhalten und mit Freunden und der ganzen Welt teilen. Es gilt hier auch das Maß einzuhalten und nicht zu übertreiben. Es ist sicherlich ein tolles Tool, um seine Fotos schnell noch auf dem Smartphone zu bearbeiten und ins Netzwerk zu setzen. Vergessen darf man nicht, dass es dann jedem zugängig ist, der es sehen will.

Man kann sich unverbindlich einmal registrieren und es ausprobieren. Jeder muss für sich selbst wissen, ob er das verwenden möchte oder nicht. Genauso wie die Entscheidung, ob man Whatsapp oder Facebook nutzen will. Wenn man jedoch dann drinnen ist, fällt es sehr schwer wieder auszusteigen. Da muss man Charakter zeigen und sich dann loslösen, wenn es notwendig wird. Jugendliche sollten bei solchen Aktivitäten von den Eltern kontrolliert werden.

TEILEN

Kommentar verfassen